Oschatz-damals.de > Postkarten > Amtshauptmannschaft


Der Neubau der Amtshauptmannschaft Oschatz an der Friedrich-Ebert-Promenade in Oschatz wurde den vereinigten Oschatzer Baumeistern Berthold, Beyer, Gehlhaar, Jesch und Perthen übertragen und begannen mit den Bauarbeiten am 10. Juni 1926.
Das Gebäude hat im Grundriß eine Z-Form. Den Hauptsteg bildet das Verwaltungsgebäude und steht mit seiner Front nach der Promenade. Der Sitzungssaal befindet sich an der rechten Langseite des Gebäudes . Der untere Querbalken, der der Front nach „Am langen Rain“ steht, enthält die Dienstwohnung des Amtshauptmanns.
Der Hauptflügel des Gebäudes ist 44 m lang und 14 m breit, der Sitzungssaalbau 11 m lang und 8,5 m breit, der Wohnflügel 22 m lang und 13 m breit. Im Wohnflügel befinden sich noch die Kassenräume.
Das Gebäude umfaßt ein Sockel- , ein Erd- ein Ober- und das

Dachgeschoß.
Der Bau wird als Putzbau hergestellt, Sockel, Fenster- und Türrahmungen sowie die Simse sind aus Rochlitzer Porphyr. Die Dachung wird rotes Ziegeldach und ist das Gebäude überhaupt im Heimatschutzstil erbaut.
Der Bau ist jetzt soweit fortgeschritten, daß nächste Woche der gesamte Dachstuhl, von dem schon ein Teil steht, aufgebracht wird. Im Sockelgeschoß werden bereits Putzarbeiten ausgeführt.
Es ist vorgesehen, daß das Gebäude im Spät-Sommer nächsten Jahres bezugsfertig übergeben werden kann.
Nach Herstellung des Fundaments und Sockels fand ein schlichter , feierlicher Akt statt, an dem die Herren Amtshauptmann Dr. Vogel v. Frommannshausen und erster Bürgermeister Dr. Sieblist beteiligt waren. Derselbe bestand in Niederlegung einer Urkunde in Sockelsimshöhe.

 


© 1998 - 2021 Inhalt | Neues | über mich | Ungeklärtes | Impressum | Datenschutzerklärung | Links