Oschatz-damals.de > Postkarten


Ereignisse

  • Oschatz bleibt von Kriegszerstörungen weitgehend verschont. Eine Anzahl Oschatzer Bürger setzen sich für eine kampflose Übergabe der Stadt an die US-Armee ein. Diese erfolgt am 27.April, vorausgegangen am Vortag zwei Frauendemonstrationen.
  • Entsprechend alliierter Vereinbarungen besetzen am 5. Mai sowjetische Einheiten die Stadt.
  • Ostpreußen ist im Januar durch russische Einheiten eingeschlossen, die Flucht nur noch über das Meer möglich. Alle in der Ostsee stationierten Marine- und sonstige Schiffseinheiten werden zur Evakuierung eingesetzt. Ein gutes Dutzend der Flüchtlingsschiffe werden meist durch U-Boote versenkt mit über 18,000 Todesopfern, darunter die "Wilhelm Gustloff" allein mit 5,100 Flüchtlingen an Bord.
  • An der Westfront erreichen die Alliierten am 27.2. den Rhein bei Kalkar, am 2.3. wird Trier eingenommen, am 7.3. Köln. Die Rheinbrücke bei Remagen fällt am 6.3. den Amerikanern unzerstört in die Hände und beschleunigt das Eindringen der Alliierten in das Deutsche Reich nicht unerheblich. In zwei Hauptlinien stoßen sie über Kassel an die Elbe und zum Brenner nach Oberösterreich vor.
  • Adolf Hitler befiehlt am 19.3. die Zerstörung aller deutscher Industrie-Anlagen, damit diese nicht in Feindeshand fallen. Die Rote Armee bricht am 16.4. an der Oder durch. Am 25.4. treffen Amerikaner und Russen bei Torgau an der Elbe aufeinander, am 23.4. wurde Berlin bereits eingeschlossen.
  • Am 30.4. nehmen die Sowjets das Reichstagsgebäude ein; Adolf Hitler (*1889), seine kurz vorher noch im kleinen Kreis geehelichte Frau Eva Braun, Joseph Goebbels (samt Familie) verüben Selbstmord. Die Regierung wird von Dönitz vertreten, der sich noch Chancen von Verhandlungen mit den Siegern ausrechnet. Seine Regierung wird am 23.5. verhaftet.
  • Am 7.5. (vor den Westalliierten, Unterzeichner: Jodl, Friedeburg, Oxenius) und 8.5. (vor der Roten Armee, Unterzeichner: Keitel, Friedeburg, Stumpff) kapitulieren die deutschen Streitkräfte mit Wirkung zum 9.5. bedingungslos.
  • Bei der Befreiung der Konzentrationslager durch die Eroberer bieten sich diesen grauenhafte Bilder und Szenen, deren Ausmaß bis heute nicht endgültig "verarbeitet" ist.
  • Am 14.5. öffnen die Bankschalter wieder, am 16.5. haben 30 Berliner Kinos wieder geöffnet, und am 6.5. findet bereits das erste Konzert der Berliner Philharmoniker der Nachkriegszeit statt.
  • Am 5.6. übernimmt ein Alliierter Kontrollrat die Regierungsgewalt über das in Stücke geschlagene Deutschland.
  • Deutschland wird interniert (zumindest seine Soldaten) und entnazifiziert (zumindest im Westen, und zwar überwiegend per Fragebogen).
  • In Deutschland sind 400 mio Kubikmeter Trümmer aufzuräumen (hätte man sie alle in Eisenbahnwaggons verladen, gäbe es einen Güterzug von 160,000 km Länge; das ist viermal um die Erde). Die Arbeit wird von den "Trümmer"-Frauen besorgt, weil Männer ja fehlen. Jeder wiederverwertbare Ziegel wird handverlesen.
  • Über 16 mio Heimatvertriebene aus dem Osten des vom ehemaligen Großdeutschen Reich kontrollierten Gebietes drängen auf das Gebiet des verbliebenen Deutschland und vergrößern die Wohnungsnot.
  • Im sowjetisch besetzten Teil Deutschlands wird jeder Grundbesitz über 100 Hektar enteignet und verteilt.
  • Die SPD wird neu, die CDU und die CSU werden gegründet.
  • Gegen 24 als Kriegsverbrecher angeklagte NS-Größen wird am 20.11. das IMT Internationales Militärtribunal in Nürnberg eröffnet.
  • In ganz Deutschland und in einigen der Siegerstaaten herrscht ausgeprägter Versorgungsnotstand.
  • Die Sowjetunion beginnt in ihrer Besatzungszone mit massiver Demontage von Industrie-Anlagen und -Ausrüstungen und deren Versand in die UdSSR.
  • Die SMAD Sowjetische Militäradministration läßt bereits im Juni die Bildung "antifaschistisch-demokratischer" Parteien zu und unterstützt den Aufbau der KPD unter Führung des aus Moskauer Exil zurückgekehrten Walter Ulbricht.
  • Im Pazifikkrieg bombardieren US-Luftstreitkräfte im Januar Formosa und Okinawa, und Luzon wird ab dem 9.1. mühsam zurückerobert. Die Schlacht um Iwo Jima entbrennt 19.2.-16.3., wobei von 21,000 japanischen Verteidigern nur 216 in Gefangenschaft geraten. Die japanische Stadt Jokohama wird im Mai Ziel eines Bombenangriffs, am 13.7. ersucht Japan über Moskau um Frieden, am 6.8. und 9.8. lassen die USA militärisch vollkommen überflüssigerweise Atombomben über Hiroshima und Nagasaki abwerfen. Wie in Jalta besprochen, marschiert die UdSSR am 8.8. in der von Japan besetzten Mandschurei ein und besiegt die Verteidiger am 21.8. Die bedingungslose Kapitulation Japans erfolgt am 2.9. auf dem US-Flaggschiff "Missouri".
  • Am 4.2. treffen sich eine Woche lang "Die Großen Drei" Churchill, der bereits vom Tode gezeichnete Roosevelt und Stalin in Jalta auf der Krim. Die wichtigsten Entscheidungen betreffen: das Gewicht der Sowjetunion in der zu gründenden UNO (drei Stimmen wegen: Rußland, Ukraine und Weißrußland), den Eintritt der UdSSR in den Krieg gegen Japan mit Rückgabeversprechen der 1904 an Japan verlorenen Kurilen-und Sachalin-Inseln 2-3 Monate nach Niederwerfung Deutschlands, Festlegung der polnischen Ostgrenze auf die Curzon-Linie, Akzeptanz eines jugoslawischen Staates unter Josip Tito, Akzeptanz der französischen Forderung nach einer eigenen Besatzungszone in Deutschland, Festlegung der deutschen Reparationsleistungen auf 20 mrd US $ (von denen die UdSSR 10 mrd beansprucht in Form von Demontagen und "Nutzung deutscher Arbeitskraft").
  • In Norditalien werden Mussolini und seine Freundin Clara Petacci, die sich nur noch unter SS-Bewachung ins Freie trauen, am 28.4. durch kommunistische Partisanen gelyncht und kopfüber aufgehängt zur Schau gestellt.
  • Die Potsdamer Konferenz vom 17.7. schreibt die bereits in Jalta prinzipiell vereinbarten Absprachen fest, insbesondere die Teilung Deutschlands. Nach dem Tod von US Präsident Roosevelt (12.4. an einer Gehirnblutung) ist Harry S. Truman US-amerikanischer Partner. Während des Kongresses wird Winston Churchill zu Hause am 26.7. abgewählt, sein Nachfolger Attlee ist unterzeichnender Vertreter Englands. Frankreich wird nicht als Siegermacht angesehen und nimmt nicht teil.
  • Im Mai wird ein Araberaufstand in Algerien gegen die französischen Kolonisten mit großer Härte und schweren Waffen vom Militär niedergeschlagen.
  • Am 26.6. wird die Charta der Vereinten Nationen UNO durch 51 Staaten angenommen. Sie tritt am 24.10. in Kraft.
  • Die neuen Krisenherde sind bereits entstanden: In Palästina protestieren die Araberstaaten gegen jede weitere Einwanderung von Juden; jüdische Terroristen starten Aktionen gegen die britische Mandatsmacht.
  • Die Amerikaner besetzen Süd- und die Russen Nordkorea.
  • In Vietnam putscht die Liga zur Befreiung Vietnams unter Ho Chi Minh und ruft in Hanoi am 2.9. die Demokratische Republik aus, die Franzosen entsenden Militär dorthin und besetzen den Süden mit Saigon.
  • In China bricht der offene Bürgerkrieg zwischen der Kuomintang unter Tschiang Kai-schek und den Kommunisten unter Mao Tse-tung aus. Die Amerikaner unterstützen die Kuomintang mit etwa 15,000 Marines unter General Marshall.
  • Der 2. Weltkrieg hat über 38 (!) Millionen Menschenleben gefordert, davon beinahe die Hälfte an Zivilisten. Den größten Verlust trägt Rußland mit ca. 21 mio Menschenleben, gefolgt von Polen (ca. 6 mio) und Deutschland (über 5 mio). An Kriegsfolgen sterben auf deutscher Seite nochmals 2-3 mio Menschen in Gefangenschaft oder auf der Flucht. Allein Deutschland hat 72,000 Flugzeuge gebaut und verloren, die auf Deutschland abgeworfene Bombenlast wird auf 2 mio Tonnen geschätzt (in Vietnam werden es mehr sein). Die Zahl der in Europa getöteten Juden liegt vermutlich weit höher als offiziell ermittelbare 4,2 mio Menschen (die ja gar nicht einmal direkt in einen Krieg verwickelt waren). Von etwa 16 mio Wohnungen in Deutschland ist die Hälfte zerstört oder unbewohnbar.
  • Der von Konrad Zuse vorgestellte äußerst zuverlässig arbeitende Computer Z4 enthält einen Magnetkernspeicher.
  • Um Zahnverfall zu verhindern, wird in den USA die Fluoridierung von Trinkwasser eingeführt.
  • 24. Januar - In Aachen erscheint mit den Aachener Nachrichten die erste deutsche Nachkriegszeitung.
  • 16. Januar - Magdeburg durch Luftangriff schwer zerstört
  • 24. Januar - In Peenemünde wird eine geflügelte Version der A4/V2-Rakete die A4b erstmals erfolgreich gestartet. Sie soll die doppelte Reichweite der A4 erreichen, stürzt allerdings wegen eines Flügelbruchs vorzeitig ab. Es kommt zu keinen weiteren Start dieses Flugkörpers mehr.
  • 30. Januar - Versenkung der Wilhelm Gustloff durch sowjetisches U-Boot, mehr als 9.000 Tote
  • 13.-15. Februar - Luftangriff auf Dresden (min. 35.000 Tote)
  • 23. Februar - Zerstörung Pforzheims durch Luftangriff
  • 16. März - Würzburg wird durch Luftangriff zu 75% zerstört
  • 16. April - Versenkung der Goya durch sowjetisches U-Boot, ca. 6.500 Tote
  • 03. Mai - Versenkung der Cap Arcona, der Thielbek und der Deutschland durch britische Luftangriffe, ca. 7.000 Tote
  • 04. Mai - Die 2. französische Panzerdivision unter General Leclerc erreicht Hitlers Berghof in Berchtesgarden
  • 16. Juli - Erste Atombombentestexplosion bei Los Alamos: "Trinity Test", 20 Kilotonnen TNT
  • 06. August - Erster Atombombenabwurf auf Hiroshima
  • 09. August - Zweiter Atombombenabwurf auf Nagasaki

Geboren

  • 15. Januar - Christian Anders, österreichischer Sänger
  • 06. Februar - Bob Marley, jamaikanischer Musiker († 1981)
  • 30. März - Eric Clapton, englischer Gitarrist
  • 04. April - Daniel Cohn-Bendit, Publizist und Politiker
  • 17. Juni - Eddy Merckx, belgischer Radrennfahrer
  • 15. Juli - Jürgen Möllemann, deutscher Politiker († 2003)
  • 14. August - Wim Wenders, deutscher Regisseur
  • 11. September - Franz Beckenbauer, deutscher Fußballspieler
  • 27. Oktober - Luiz Inácio Lula da Silva, brasilianischer Gewerkschafter, Politiker und Präsident

Gestorben

  • 23. Januar - Eugen Bolz, deutscher Politiker und Widerstandskämpfer (* 1881)
  • 23. Januar - Reinhold Frank, deutscher Rechtsanwalt und Widerstandskämpfer (* 1896)
  • 23. Januar - Helmuth James Graf von Moltke, deutscher Jurist und Widerstandskämpfer (* 1907)
  • 02. Februar - Carl Friedrich Goerdeler, deutscher Politiker und Widerstandskämpfer (* 1884)
  • 08. April - Hans von Dohnanyi, deutscher Widerstandskämpfer, hingerichtet (* 1902)
  • 09. April - Dietrich Bonhoeffer, deutscher evangelischer Theologe (* 1906)
  • 09. April - Wilhelm Canaris, deutscher Admiral (* 1887)
  • 09. April - Georg Elser, deutscher Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus (* 1903)
  • 09. April - Hans Oster, deutscher Berufsoffizier und Widerstandskämpfer (* 1887)
  • 09. April - Karl Sack, deutscher Jurist und Widerstandskämpfer (* 1896) 
  • 12. April - Franklin D. Roosevelt, 32. Präsident der USA (* 1882)
  • 22. April - Käthe Kollwitz, Graphikerin und Bildhauerin (* 1867)
  • 23. April - Klaus Bonhoeffer, deutscher Jurist und Widerstandskämpfer (* 1901)
  • 24. April - Hans Koch, deutscher Jurist und Widerstandskämpfer (* 1893)
  • 28. April - Benito Mussolini, italienischer Diktator, Begründer des Faschismus, erschossen (* 1883)
  • 30. April - Adolf Hitler, deutscher Diktator (* 1889)
  • 27. August - Franz Werfel, Schriftsteller (* 1890)
Quelle: Wikipedia

 


© 1998 - 2021 Inhalt | Neues | über mich | Ungeklärtes | Impressum | Datenschutzerklärung | Links