Oschatz-damals.de > Postkarten > Ochsensaal



Nordwestlich von Schmannewitz gelegen, befindet sich das Walddorf Ochsensaal. Der außergewöhnliche Name bedeutet eigentlich "Ochsenschwanz", wobei das "-saal" vom mittelhochdeutschen Wort "Zagel" (Schwanz) abgeleitet wurde.Obwohl Ochsensaal erst 1473 urkundlich erwähnt wird, ist der Ort dennoch älter,stammt doch die Dorfkirche vermutlich schon aus dem
12. Jahrhundert. Trotz seiner abgeschiedenen Lage und umgeben von Wäldern, blieb Ochsensaal von den vielen Kriegswirren nicht verschont. Nach der völligen Vernichtung im Jahre 1642 blieb der Ort über 15 Jahre unbewohnt. Nach Aufleben des Fremdenverkehrs in Schmannewitz wurde auch das stille Walddorf Ochsensaal entdeckt, das bis heute durch seine ruhige Lage nichts von seinem Reiz verloren hat. Ein besonderer Anziehungspunkt für Badegäste ist der 1,5 km vom Ort gelegene Dammühlenteich. Sehenswert ist die kleine Dorfkirche, die ihren schlichten romanischen Baustil seit dem 12. Jahrhundert äußerlich kaum veränderte. Lediglich Fenster, Dachreiter und Inneneinrichtung stammen aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Ochsensaal gehört heute zur Stadt Dahlen und es leben ca. 165 Einwohner hier.

Quelle: www.dahlen.de
1898 1901 Weißes Haus 1906 1908
1916 1919 1925 1928
1953 1954 1963
1964
1965 1968 1968 1966
1968 1969 1969 1972
1974 1974 1974 1975
1977 1978 1979 1980
1981 1988   1951
 
       

 


© 1998 - 2019 Inhalt | Neues | über mich | Ungeklärtes | Impressum | Datenschutzerklärung | Links