Oschatz-damals.de > Geschichte(n) > Siegels Chronik


zurück weiter (Fortsetzung)


der im September 1842 abgebrannten und beschädigten Gebäude mit Angabe der
Versicherungs- wie der ermittelten Vergütungssumme.


T. bedeutet, daß das betreffende Gebäude total, P. aber,
daß es nur partiell beschädigt ist. Stehen beide Buchstaben
zusammen, so bezeichnet der vornstehende Zustand des Haupt-
und der nachstehende den des Nebengebäudes.


Haus
Nr.
Zahl
der
Sei-
ten-
geb..
Name des Besitzers Brand-
versicher-
ungs-
summe
Vergütungs-
betrag

 
Th. Gr. Pfg.
   4 - C. Sigismund Büttner, a) 250 T.
225
-- -
   5 1 Johann Gottlieb Heinze 712½ T.
712
15 -
   6 - Friedrich Gottlob Schroer 875 T.
875
-- -
   7 1 Friedrich Gottl. Humbsch 768¾ T
758
22 5
   8 1 Ernst Frdr.Schröers Erben teilw. an
verschied.
Gebäudeteilen
beschädigt
P.
61
4
6
   9 - Christian Friedrich Nuster P.
3
25 3
 10 - Friedrich Döring P.
6
3
5
 11 - Johann Carl Lossack T.
2
22 7
 24 - Gottl. Heinrich Risse 350 P.
344
-- -
 25 1 Fr. Siegism. Stelzner, b) 587½ P.
156
16 3
 26 1 Carl Friedrich Haubold 625 T.P.
425
10 -
 36 2 Johanna Rosina Richter wie 8-11 P.
23
23 8
 37 1 Caroline verehel. Seidel 787½ T.
739
5
-
 38 - Joh. Christlieb Mühlberg 375 T.
369
-- -
 39 1 Sigism.Wilh.Friedrich 1100 T.
1080
-- -
 40 1 Johann Carl Papsdorf 650 T.
642
-- -
 41 - Carl August Albert 30 T.
397
-- -
 42 4 Joseph Suske 2343 T.
2298
22 4
 43 2 Joh. Gottfried Höpfner 575 T. 
572
-- -
 44 1 Carl Gottfried Humbsch 987½ T.
977
15 -
 45 1 Joh.Christ.verehel.Mende 850 T.
800
-- -
 46 - Friedrich Aug. Mende 1525 T.
1515
-- -
 47 1 Carl Gottlob Starke 512½ T.
515
15 -
 48 - Carl Gottfried Ulrich 550 T.
547
-- -
 49 - Georg Risse 375 T.
375
-- -
 50 - Carl Gottlob Starke 375 T.
375
-- -
 51 - Joh.Friederike Marthaus 350 T.
350
-- -
 52 - Christ. verehel. Schneider 350 T.
347
-- -
 53 1 Johann Gottlob Nicolai 437½ T.
437
15 -
 54 - Carl Gottlob Ulrich 375 T
375
-- -
 55 - Friedrich August Franke 550 T.
550
-- -
 56 - Johann Gottfried Rothe 500 T.
500
-- -
 57 - Johann Gottfried Witte 475 T.
472
-- -
 58 - Joh. Gottfried Müller c) 425 T.
375
-- -
 59 2 Hermann Sonntag d) 2346 T.
2250
-- -
 60 1 Gottlob Schumann 675 T.
669
-- -
 61 3 Christiane verw. Stelzner 1218¾ T.
1193
22 4
 62 2 Gottfried Mende 1193¾ T.
1179
22 4
 63 3 Carl Stey 1950 T.
1930
-- -
 64 3 Wilhelm Bobach 3259 T.
3212
-- -
 65 4 Eduard Baumeyer e) 4450 P.T.
3972
8
-
 66 4 Gottlob Marthaus 2462½ T
2424
15 -
 67 2 Johann Gottfried Lohse f) 1412½ P.T..
414
-- -
 68 3 Gottlieb Ost  f) 1350 P.T.
357
26 5
 69 2 Daniel Wilcke f) 1300 P.T.
344
7 2
 70 1 Aug.Püschels Hintergeb. 425 T.
423
-- -
 85e 1 Carl Gotthelf Richter g) 825 P.T.
746
6 -
 86e 3 Heinrich Daniel Röthe g) 1925 P.T.
1755
27 5
 87 1 Sigismund Wachs 718¾ T.
716
22 5
 88 2 G.D.Müllers 2Nebeng h) 62½ P.T.
36
7 5
 89 - Das Rathaus mt Uhr i) 11825 P.
8117
14 -
    Die Seigerschellen 343¾ -
-
- -
 90 1 Carl Gotthelf Schirmer k) 981¼ P.T.
781
24 4
 91 1 Carl Friedrich Grünert l) 862½ P.T.
826
15 -
 98 - Die Stadtkirche mit Turm m) 29150 P. 21716 11 2
    Darin          
    1. die Frauen- Männer- und
Beichtstühle
418¾ T.
418
22 4
    2. der Altar 275 T.
275
-- -
    3. der Taufstein 68¾ T.
68
22 4
    4. die Kanzel 100 T.
100
-- -
    5. zwei Emporkirchen 443¾ T.
443
22 4
    6. Ratsemporkirche und
Orgelchor
193¾ T.
193
22 3
    7. die Orgel n) 825 - - - -
    8.die Glocken n) 1575 - - - -
   
Sa.
33049¼   23214 29 8
100 - Das Siegelhaus Note o) P.
14
22 3
102 2 Das Archidiaconat p) 1675 P.T.
1381
7 4
110 1 Grells Erben q) gilt
dasselbe
wie bei
8-11
P.
5
16 6
111 - Carl Friedrich Wagner q) P.
51
1 8
112 - J.G.Michaels Hintergeb. P.
7
24 3
113 - Johann Schindler P.
12
21 4
114 - Die Stadtschreiberei P.
43
22 4
119 3 Friedrich Jost r) 1662½ T.
1649
15 -
120 1 Heinrich Wilhelm Stelzner 1100 T.
1097
-- -
121 - Friedrich Kronebiegel s) 550 P.
525
22 -
122 1 Benjamin Braune 875 T.
870
-- -
123 - Jacob Ziegenspeck 625 T.
620
-- -
124 - Gottlob Wiedemann 625 T
618
-- -
129 - Johann Georg Mattuschke wie 8 P.
6
-- -
131 - Joh. Gottfried Bruchholz P.
11
14 1
277 - Carl Ludwig Zöllner teils durch
Einreißen
d. Dachs
tls d.d.
Löschanstalten
beschädigt.
P.
3
- -
279 - Beate verehel. Koch P.
54
16 2
280 - Christiane verehel. Ermer t) P.
93
22 4
281 - Bindernagels Erben P.
9
11 2
283 - Carl Gottlob Brückner P.
-
23 -
284 - Traugott Fischer P.
-
19 2
285 - Carl Adolph Klein P
6
9
4
286 - August Schreiber u) 1250 P.
331
9
6
287 - Christian Gottlob Liske 900 T.
896
-- -
288 1 Christ.Gottl.Schumann v) 950 P.T.
884
5
8
289 1 Joh.Christ.verehel.Witte w) 493¾ P.T.
414
17 5
290 1 Joh.Gottf.Stubenrauch 600 T.
600
-- -
291 3 Woldemar Hermann x) 3375 P.T.
2626
23 4
292 3 Heinrich Jost y) 2925 T.
2919
-- -
293 2 Eduard Schloßhauer 3231¼ T.
3196
7
4
294 2 Franz Conrad 1781¼ T.
1766
7
4
295 - Carl August Kuhn 2050 T.
2010
-- -
296 1 Franz Conrad 775 T.
765
-- -
297 - Gottfried Martini z) 825 P.
793
8
-

 
a) Ist zur Rettung der umstehenden Gebäude niedergerissen worden.
b) Durch Brand und Löschanstalten beschädigt. Vergl. p.9 Anm.*
c) Wie bei Note
d) Das Mauerwerk des Hauptgebäudes war nicht mitversichert.
e) Ein Teil der Mauern des Vordergebäudes ist zum Neubau brauchbar.
f) Bei Nr. 67 68 und 69 sind nur die Hintergebäude niedergebrannt und
    die Vordergebäude nur teilweise beschädigt.
g) Wie bei No. 65. Sollte aber in Folge des Neubauplans das Haus nicht wieder aufgebaut
    werden können, so würde der Eigentümer von No. 85 1802 Thaler erhalten.
h) Wurden durch den herabstürzenden Rathausgiebel beschädigt.
i) Die Mauern sind größtenteils noch brauchbar. Der Schaden an den Glocken ist noch
   nicht taxiert.
k) Wie No. 65. In dem bei Note g bemerkten Falle würden 941 Thlr 7½ Rgr. zu gewähren sein.
l) Wie bei Note g, es würden dann 851½ Thlr. zu gewähren sein.
m) Umfassungsmauern und Altargewölbe sind noch brauchbar. In Fall es das Achteck des
     Turms nicht sein sollte, wären 21.936 Thlr 5 Rgr. 8 Pf. zu gewähren.
n) Orgel und Glocken sind noch nicht taxiert.
o) Nur das Vordergebäude ist teilweise beschädigt.
p) Wie No. 65. Im Fall der Note g 1.640 Thlr.
q) Vergl ober p.3 Anm*
r) in diesem Haus ist das Feuer ausgebrochen
s) Im Fall der Note g 542 Thaler
t) Vergl. p. 17
u) Bei den Löschanstalten größtenteils niedergerissen und zum Wohnen unbrauchbar geworden,
    vergl. p.9
v) Im Fall von Note g 925 Thlr.
w) Im Fall von Note g 478¾ Thlr
x) Das Vorderhaus und das Seitengebäude sind nur partial, die übrigen total beschädigt.
y) Wie Note d
z) Wie bei No. 65

zurück weiter (Fortsetzung)

 


Oschatz damals © 1998 - 2017 Inhalt | Aktualisierungen | über mich | Gästebuch | Ungeklärtes | Impressum | Links