Oschatz-damals.de > Postkarten > Kgl. Jagdschloss



in Wermsdorf ließ Kurfürst Christian II. im Jahre 1609 auf dem Gelände des alten Rittergutes bauen. Dieses war sehr einfach gehalten und wurde deshalb schon bald auf Befehl des Kurfürsten Johann Georg I. von 1617 bis 1626 um- und ausgebaut. Baumeister Simon Hoffmann gab dem Schloss seine heutige Gestalt.
1626 bis 1628 diente es als kurfürstliches Jagdschloss. Die Wirren des 30-jährigen Krieges unterbrachen jedoch bis 1685 die eigentliche Zweckbestimmung. 1685 benutzte Kurfürst Johann Georg III. wieder das Jagdschloss. 1696 übergab Kurfürst August der Starke seinem Statthalter, Fürst Egon von Fürstenberg, das Schloss mit dem Auftrag, die hiesigen Wälder für die Parforcejagd (Hetzjagd) einzurichten. Nach dem Tode Fürstenbergs 1716 übernahm August der Starke das Schloss mit gesamter Jagdeinrichtung, um es für den Kurprinzen weiter ausbauen zu lassen. Mit dem Bau der Hubertusburg verlor das „Alte Jagdschloss“ seine Bedeutung. Es diente als Gästehaus und Wohnung für Bedienstete. 1873 ließ der damalige sächsische König das Schloss wieder für seine Hofjagden einrichten. Bis 1918 war es königlicher Jagdsitz. Nach der Fürstenenteignung wurde die gesamte Einrichtung nach Moritzburg gebracht oder versteigert. Aus den Räumen entstanden Wohnungen.
Heute beherbergt das Alte Jagdschloss auch die Gemeindeverwaltung und einen Reitstall.

Quelle: www.wermsdorf.de
1898 1902 1902 1903
1903 1903 1905 1906
  1911 1911
1916
1917
1921
1922 1925
1926 1927 1928 1930
1936 1956 1960 1961
1988      
   
       

 


© 1998 - 2020 Inhalt | Neues | über mich | Ungeklärtes | Impressum | Datenschutzerklärung | Links