Oschatz damals | Geschichte(n) | Rundgang 1912


aus "Oschatz i.S. mit dem Orte Zschöllau sowie die Umgebung in Wort und Bild" Herausgegeben von Artur Nitzsche, Oschatz. Auslieferung bei Paul Seifert, Buchhandlung, Oschatz. Preis 50 Pfg.

 

Den schmucklosen Bahnhof verbindet die in ihrem oberen Teile rechts und links mit Ahornbäumen eingesäumte Bahnhofstraße, die an mehreren größeren Fabriken sowie dem königlichen Eichamt vorbeiführt. Die Kleinbahnen nach Strehla sowie nach Mügeln-Wermsdorf-Döbeln kreuzen sie. Von der rechtseinmündenden Kaiserstraße eröffnet sich der Blick nach den auf Anregung der Stadt errichteten, in gefälligem Landhausstile gebauten Arbeiterwohnhäusern.
Die Bahnhofstraße endet unmittelbar vor dem großen, in einfachen Formen gehaltenen Bürgerschulgebäude - 1883 erbaut - mit seinen weiten Schulgarten. Einige Schritte weiter, am Ende der Bahnhofstraße , liegt das alte, weinumrankte Stadtgut, in dem sich jetzt die Wohnung des Schuldirektors befindet. An dem Eckgebäude an der Lutherstraße, in die wir nunmehr einbiegen, hat die Reichsbanknebenstelle Unterkunft gefunden. In der Lutherstraße ist noch das Postamt, ein schlichter Rohziegelbau aus den Jahren 1882/86 zu erwähnen. Am Gebäude der Amtshauptmannschaft wenden wir uns rechts nach der Promenade zu, nachdem wir noch dem gefälligen, modernen Gebäude der Oschatzer Bank einen Blick zugewandt haben. Die breite Promenade, die ehrwürdige, prachtvolle  Linden und Kastanien beschatten, ist auf dem Boden der ehemaligen Festungswerke der Stadt entstanden. Weitere Spuren alter Tage sind die Reste der Stadtmauer längs der Promenade und zwei äußerlich guterhaltene Türme von etwa 30 Meter Höhe aus den Jahren 1377 und 1488, die jedoch im Innern nicht zugänglich sind. Ein dicht bepflanzter malerischer Wallgraben erinnert noch an den ursprünglichen Stadtgraben. In der von links einmündenden Brüderstraße liegt das Amtsgericht mit dem Gerichtsgefängnis, dessen fast quadratischer  Bau über die alte Stadtmauer hinwegragt. Den Anfang des eigentlichen Promenadenweges schmückt das Bismarckdenkmal, ein einfacher, mächtiger Stein mit einem Bronzerelief des Altreichskanzlers.
Kurz hinter dem ersten Turme schwenken wir links nach der Kloster- und Marienkirche ab. Das jetzt zerfallene Gebäude mit seinem eigenartigen Turme stammt aus den Jahren 1246 und diente Franziskanermönchen zur Wohnung. Im Hussitenkriege fiel die Kirche der Zerstörung zum Opfer. Bei einem Umbau des gegenüberliegenden Archidiakonats fand man 1903 unter mehrfacher Tünche  in einem gewölbten Raume, der ehemaligen Elisabethkapelle, Freskobilder, deren Entstehung in das Jahr 1400 zurückreicht. Die Wandmalereien wurden erhalten und auf einer Holzverkleidung rekonstruiert. Davon wurden Kopien gemacht, die in der Sammlung des hiesigen Vereins für Ortskunde sowie in der Sammlung für Baukunst in Dresden ausgestellt sind.
Wir wenden unsere Schritte nunmehr durch die an stimmungsvollen Motiven reiche Frohngasse und gelangen am Fuße der dicken Stadtmauer bis zum zweiten Turme. An solchen malerischen Winkelchen, wie sie die Frohngasse aufweist, ist unsere Stadt überhaupt reich, auch in den anderen, dem modernen verkehr weniger erschlossenen Straßen finden wir sie. Von der Frohngasse gelangen wir auf die Altoschatzer Straße, wo früher ein Stadttor die Stadt abschloss. Heute zerschneidet sie den Promenadenweg in die mittlere und obere Promenade. Am Ende des mittleren Teiles ist ein einfacher Steinobelisk dem Andenken der 1870/71 gefallenen Oschatzer gewidmet., vor dem ein kleiner Springbrunnen plätschert. Letzterer erhält Druck und Wasser aus einem in dem zweiten Turme untergebrachten Bassin. Die Altoschatzer Straße führt nach den ausgedehnten Rosenfeldern, deren duftende Blüte im Sommer bezaubernd ist. Die obere Promenade, der wir folgen, führt unter einem Blätterdache hoher Linden in behäbiger Breite bis zum Lehrerseminar, vor dem sich ein kleiner Schmuckplatz breitet. Von dem ziemlich hochgelegenen Schmuckplatz aus sieht man auf der Höhe im Osten die neuen Kasernengebäude liegen. Rechts zweigt die durchweg in offener gehaltene Bismarckstraße ab, die nach der in gelben Ziegelrohbau errichteten Realschule führt. Vom Seminar aus blickt man nach dem Garnisonslazarett und dem geräumigen Lazarettgarten.
Nach wenigen Schritten kommen wir auf dem Südbahnhof der Kleinbahn nach Mügeln-Wermsdorf an. Den Schienenstrang entlang zieht sich der Mühlgraben, dessen vorher gereinigtes Wasser das städtische Schwimmbad speist. Wie eine grüne Mauer umgibt auf drei Seiten ein dichter Baumbestand das Bad. Es ist bewundernswert, welches köstliche Flecken Erde in dem Schwimmbad Menschenkunst geschaffen hat. Wir lassen das Bad rechts liegen, überschreiten das Bahngleis und stehen mit wenigen Schritten vor dem Stadtpark.
An dem zum Teil steil abfallenden Gelände nach der Döllnitz zu ist ein prächtiger Park mit wohlgepflegten Wegen, Beeten Grasflächen und Spielplätzen angelegt worden. Die ehemaligen Stadtfelder sind in einen schönen Forst mit vielen pittoresken Partien verwandelt worden. Zahlreiche Ruhebänke, Unterkunftshütten und ein Teich mit Springbrunnen vervollständigen diesen einzigartigen Schmuck in unmittelbarer Nähe der Stadt. Von den Unterkunftshütten sowie von den am höchsten gelegenen Weinberg hat man eine prächtige Aussicht weit ins Land hinaus über die Stadt hinweg. Wir folgen dem Zuge der Naundorfer Straße und kommen an dem hochgelegenen städtischen Krankenhause vorüber bis zum Douzy-Platz. Links ist das Friedrich-August-Stift, das bedürftigen Bewohnern für ihre alten Tage Unterkunft und Unterhalt gewährt.
Rechter Hand treten wir in den Friedhof ein, dem sich ein weiteres Gotteshaus unserer Stadt, die Begräbniskirche zu St. Georg oder Gottesackerkirche erhebt. Die Grundlagen der 1504 erbauten Kirche sind gotischen Stils, auch die Fenster tragen diesen Charakter. Die Portale, Emporen, die nüchternen, sehr kleine Kanzel, sowie die Dachreiter verraten den Einfluss der Renaissance. Bemerkenswert ist der 3teilige Altar.
Wir schwenken nunmehr von der Dresdnerstraße links ab, um über die Döllnitz auf der Hospitalbrücke in die gleichnamige Straße - eine in ihrem Äußeren nichts Charakteristisches aufweisende Straße - nach dem Neumarkt emporzugehen.
Beim Erreichen des Marktes bietet sich dem Auge des Besuchers ein wunderschönes, eigenartiges Städtebild, das an Schönheit mancher vielgerühmten Stätte in nichts nachsteht. Der alte Brunnen, dessen Verfall allerdings unaufhaltsam ist, stammt aus dem Jahre 1589 und ist von dem Steinmetzen Georg Richter, dem dem goldenen Brunnen zu Leipzig nachgebildet. Die krönende Brunnenfigur, ein Löwe, hält mit der Pranke einen Schild mit dem Oschatzer Stadtwappen. Der Verein zur Erhaltung von Baudenkmälern in Sachsen hat im Verein mit dem Stadtbauamt neuerdings von den Masken, Profilen und sonstigen Teilen des Brunnens Modelle anfertigen lassen. Da auch seine Maße genau aufgenommen sind, kann er, wie beabsichtigt, nach völligem Zerfall in denselben Formen wieder erstehen. Der Blick auf das erhöht liegende Rathaus mit seinem breiten Renaissancegiebel, und überragt von den gotischen Türmen

 
– zur Vergrößerung klicken Sie auf das Bild –

der Aegidienkirche, zeigt eins der schönsten Städtebilder. Eine prächtige Freitreppe mit den Bildnissen Herzog Georgs des Bärtigen uns seiner Gemahlin Barbara nebst allen Wappen seiner Besitzungen ist eine Neuschaffung durch die Künstlerhand des Professors Steche nach dem Original. Das Rathaus selbst wurde nach seiner teilweisen Zerstörung durch den großen Brand nach dem Plane des großen Baumeisters Semper wieder aufgeführt. In dem Torbogen des Rathauses hängen die sog. Brüderköpfe – ein Wahrzeichen der Stadt Oschatz. Rechts vom Eingange ist durch Eisengitter der Korbpranger für Feld- und Gartendiebe abgetrennt.; er bestand schon 1532. Am Ausgange links befindet sich der Prangerstein mit dem Halseisen. Gar mancherlei Spuren noch aus alter Zeit, – so das Gefängnis , der "schwarze Sack", die "steinernen Flaschen" zeigen sich dem Beschauer. Dem Rathaus gegenüber erhebt sich im Schatten alter Linden die ehemalige Hauptwache – Militär liegt seit einigen Jahren nicht mehr darin. Davor erhebt sich ein schlichter Obelisk zu Ehren der in der Attacke bei Doucy – 31. August 1870 – gefallenen Ulanen des hiesigen Regiments.
Das Innere des Rathauses, dessen Besichtigung jederzeit gestattet ist, birgt vor allem die Ratsstube, deren prächtige Ornamentik und Holztäfelung sie zu einem Raume von hohem kunsthistorischen Werte machen, wie sie nur in geringer Zahl überhaupt vorhanden sind. An sie schließt sich das feuerfeste Archiv, in dem als wertvollster Schatz eine der besten und ältesten Handschriften - stammt sie doch aus dem Jahre 1332 - des Sachsenspiegels, des ältesten deutschen geschriebenen Rechtes von Eicke von Repkow, sowie Briefe von Luther, Melanchthon, Spalatin und Justus Jonas aufbewahrt werden. Leider sind besonders an der ersten Handschrift  die vielen Besichtigungen nicht spurlos vorübergegangen, so dass sie nicht mehr allgemeinen Besichtigungen freigegeben werden können; nur noch in besonderen Fällen werden sie gezeigt.
Beim Austritt aus dem Rathaus stehen wir vor dem Schmuck unserer Stadt, der Aegidienkirche deren Besichtigung jederzeit gestattet ist. Auch die Besteigung der 75m hohen Türme mit ihrem kunstvollen gotischen Bogenwerk, das in seiner Feinheit sich vom Himmel aus der Ferne wie eine Elfenbeinschnitzarbeit abhebt, ist gestattet. Der Rundblick über Stadt und Umgegend ist prächtig. Die Grundmauern des ehrwürdigen Gotteshauses, das rings von Bäumen umgeben ist stammen aus dem 13. und 14. Jahrhundert. Nach seiner Zerstörung durch den großen Brand des Jahres 1842 wurde es in den Jahren 1846 - 49 nach dem Plane des Nürnberger Baumeisters Heideloff wieder aufgebaut. Die Kirche besitzt in einem herrlichen Freskogemälde des Berliner Prof. Herrmanns in dem Triumphbogen, sowie in den Glasmalereien der äußeren Fenster des Altarchores - nach dem Entwurfe des Dresdener Galeriedirektors Julius Hübner (Jesus im Tempel und Segnung der Kindlein) - sehenswerten Schmuck. Das Schiff der Kirche erhält sein Licht u.a. noch durch das Luther- und das Paulusfenster, zwei wertvolle Stiftungen.
Der Kirche gegenüber liegt ebenfalls auf dem Kirchplatz das alte Schulgebäude mit dem Bronzerelief des Komponistenpaares Hering - Vater und Sohn -, von denen der erstere als Korrektor in dem alten Schulhause gewirkt, und er Sohn das Licht der Welt erblickt hat.
In dem alten Schulgebäude ist auch die reichhaltige Sammlung des Vereins für Orts- und Volkskunde untergebracht worden. Sie ist jeden 1. und 3. Sonntag im Monat von 11 – 12 Uhr unentgeltlich geöffnet.
Wir schreiten rechts den steilen Kirchberg herab und gehen über den Altmarkt, der, abgesehen von einigen modernen Geschäftshäusern, völlig das Gepräge eines Marktes einer Kleinstadt hat. Auf dem Teil, den wir nach Überquerung der Straße betreten, wird sich in allernächster Zeit das von Seffner-Leipzig entworfene und ausgeführte Erzstandbild König Alberts erheben.
Durch die Strehlaerstraße gelangen wir nunmehr nach der Schmorlstraße, die sich in die Körnerstraße fortsetzt. Am Reithaus, das der noch in Bürgerquartieren liegenden Schwadron unseres Ulanenregiments dient, an der Schützenwiese vorbei stoßen wir auf die städtische Gasanstalt und das neue Elektrizitätswerk. Hinter ihnen weitet sich schon das Feld. Wenige Schritte in der Körnerstraße weiter führen uns an den neuen riesigen Marthausschen Fabrikanlagen vorüber bis zum städtischen Schlacht- und Viehhof, der seit 1904 nebst Kühlanlagen und Eisfabrik in Betrieb ist. Der Körnerstraße parallel läuft wieder die Kleinbahn Oschatz-Mügeln resp. weiter nach Wermsdorf und Döbeln.
Vom Schlachthof müssen wir in die Bahnhofstraße einschwenken, um rechts in die Ambrosius Marthausstraße abzubiegen, wo wir der Hartsteingutfabrik, einem erst neuen Industriezweig, einen Besuch abstatten, der gern gestattet wird. Wir müssen das kurze Stück wieder zurückkehren, bis wir in die Bahnhofstraße einbiegen, die uns an der Zuckerfabrik, deren Besichtigung nach vorheriger Anmeldung ebenfalls gestattet ist, vorüber zu unserem Ausgangspunkte, dem Bahnhof, zurückführt.

Ausflüge in die Umgegend

 

Oschatz – Forsthaus
(1 Stunde)

Oschatz – Wermsdorfer Straße – Wüstes Schloss Osterland
  (Besichtigen. Die Zeit der Gründung und Zerstörung dieses merkwürdigen Baues ist noch in Dunkel gehüllt, doch wird von sachkundiger Seite als Bauzeit mindestens das 13. Jahrhundert angegeben) – Fußweg von der Ruine nach dem Teichdamm –am Stranggraben entlang – Fußweg nach der Sternallee im Stadtwald (Rechts von ihr liegt v.Metzradts Grab. v.M. war ein beliebter Offizier, der in den napoleonischen Kriegen tapfer gekämpft hatte und bei Wagram und Jüterborgk schwer verwundet worden war. An der Stelle, wo er begraben liegt, erschoss er sich. Die Inschrift des Grabsteins enthält nähere Angaben.) – Auf der Sternallee weiter bis zum Forsthaus, wo in dem vortrefflichen Restaurant von Emil Franke mit seinem schönen schattigen Garten und seiner zuvorkommenden Bewirtung Einkehr gehalten wird. 2 Um zurück nach Oschatz zu gelangen, verlässt man das Ausflugsziel auf der an ihm vorbeiführenden Straße Lampersdorf-Oschatz. – Kurz zuvor begegnet man noch der Schutzhütte der Oschatzer Ferienerfrischung, die zu besichtigen ist.

Oschatz – Kreischa
(1½ Stunde)

Oschatz – Dresdner Straße – Ulanenkasernen – Neuer Wasserturm – Restaurant Weinberg – Licht- und Luftbad des Naturheilvereins "Prießnitz" – Stadtkrankenhaus – Stadtpark – Kleinforst – Rosenthal – Kreischa.
Im Mühlen-Restaurant von Emil Silbermann ist eine innere Restaurierung des Menschen vorzunehmen. – Den Rückweg benutzt man dazu, Altoschatz mit seinen Steinbrüchen kennen zu lernen. Da man nichts weiter versäumen wird, weil Oschatz von hier nur noch eine ½ Stunde entfernt ist, so geht man an dem von Max Kühne vorzüglich bewirtschafteten Gasthof "Hohenzollern" nicht vorüber, sondern hinein. Auch hier ist jeder sicher, einen frischen Schoppen mit einem wohlschmeckenden Imbiss zu erhalten.

Oschatz – Collm
(2 Stunden)

Oschatz – Alter Turnplatz –Feldweg – Pappenheimer Garten – Butterweg – Bornitzer Rittergutsholz und -Feld – Ulanenschießstand – Waldschutzhütte – Fußweg zwischen Kirchen- und Stadtwald nach Collm, das sich an der Waldgrenze ausbreitet. –  Rast im Gasthof – Besichtigung der neben dem Friedhof stehenden, 1000 Jahre alten Linde – Aufstieg auf den Collmberg (316m) – daselbst Besteigung des König-Albert-Turmes, wo wo aus großartiger Rundblick zu genießen ist – der freundliche Bergwirt sorgt für weitere Annehmlichkeiten. – Auf dem Rückmarsch verlässt man Collm durch den östlichen Dorfausgang und wandert auf dem sog. Oberweg durch die Leipziger Straße nach Oschatz.

Oschatz – Wermsdorf – Hubertusburg
(3 Stunden)

Oschatz – Wermsdorfer Straße – Stadtwald – Forsthaus – Lampersdorf – Hubertusburger Forst – Wermsdorf- Hubertusburg. –

 


Wermsdorf ist eine bevorzugte Sommerfrische, zu besichtigen ist das Kgl. Jagdschloss mit seiner interessanten Geweihsammlung und Altertümern, das durch den Frieden von Hubertusburg bekannt gewordene Schloss Hubertusburg mit den Kgl. Landesanstalten und der prächtigen katholischen Hofkirche. Herrliche Waldpromenaden. Im Sommer bietet sich Badegelegenheit im Horstsee, der mit seiner Insel und den weitausgedehnten Fluten eine Naturschönheit darstellt. Wermsdorf weißt auch verschiedene Denkmäler auf, u.a. hat ein König-Albert-Denkmal im Vorgarten des Schlosses Aufstellung gefunden, es stellt den König als Jägersmann dar. Der Hubertusburger Forst gehörte zu den Lieblingsjagden König Alberts, der passionierter Jäger war und ziemlich oft nach hier gekommen ist. – Wermsdorf besitzt vorzügliche Gaststätten, sodass für die leibliche Verpflegung ausreichend gesorgt ist. – Zurück nach Oschatz ist die Gelegenheit günstig zu einer schönen Waldpartie über Collmberg und Dorf Collm. Dazu ist Wermsdorf am Friedhofe vorüber auf dem Feldwege zu verlassen, der in den Wald und auf den Collmberg führt. – Wenn die Fußwanderung zu viel ist, benütze man die Kleinbahn, auf der man wenn auch nicht mit Blitzesschnelle, aber sicher Oschatz erreicht.

Oschatz – Dahlen – Schmannewitz
(Partie für ½ Tag)

Dieser Ausflug wird mit einer Fahrt auf der Staatsbahn vom Hauptbahnhof Oschatz begonnen, die 10 Minuten dauert. Der Weg vom Bahnhof bis zur Stadt Dahlen erfordert ¼ Stunde. – Ehe man die Straßen  dieses kleinen und sauberen Städtchens passiert, stattet man zuvor der Wüsten Mark Güttersdorf und Wolfersdorf einen Besuch ab, die durch ihre Lage an der Straße Dahlen - Meltewitz willkommene Abwechslung in die Landschaft bringt. Die lohnende Besichtigung des "inneren" Dahlen hebt man sich auf, bis man in Schmannewitz gewesen ist, das als vielbegehrte Sommerfrische eine hübsche Villenkolonie besitzt. Außerdem erwartet den Wanderer auch hier der schöne Wald. In der Schmannewitzer Heide sucht man Erholung und genießt mit vollen Zügen. – Wenn man des Abends dann im Städtchen "kneipen" geht, so ist man überall sicher, zufriedengestellt zu werden. – Von den Dahlen anlaufenden Dresdner Zügen haben alle Anschluss auch an Oschatz.

Oschatz – Mügeln
(Partie für ½ Tag)

Auch zu dieser Wanderung besteigt man zunächst ein Kupee der Staatsbahn, diesmal aber der schmalspurigen Wagen auf dem Bahnhof Oschatz-Süd. – Auf der Fahrt lasse man seine Blicke durch die Fenster schweifen, denn der Weg des Zügles führt an mancher landschaftlichen Sehenswürdigkeit vorüber. – Nach der Ankunft in Mügeln besichtigt man zunächst die Stadt. Zuerst Plätze und Anlagen, dann öffentliche Gebäude und private Unternehmungen, von denen hier das Bezirkskrankenhaus König-Albert-Stift und die Ofen- Porzellan- und Tonwarenfabrik genannt sein mögen. – An Restaurationen, wo man gut verpflegt wird, ist kein Mangel.
Von Mügeln aus lassen sich Abstecher nach Kemmlitz (Kaolinwerke) und Sornzig mit Lichteneichen (Klostergärtnerei und Klosterschänke) unternehmen. – Die Kleinbahn befördert den Wanderer auch von Mügeln aus noch abends nach Hause.

 


Oschatz damals © 1998 - 2017 Inhalt | Aktualisierungen | über mich | Gästebuch | Ungeklärtes | Impressum | Links