Oschatz-damals.de > Postkarten > Verlagsanstalt Breslau



Diese befand sich 1915 in Liquidation. Herr Heinrich Rubin steigt als Teilhaber ein, verlegt sein Unternehmen nach Dresden und ändert den Namen in „Graphische Verlagsanstalt G.m.b.H. Dresden-Blasewitz“ um.
Siehe auch „Reinicke & Rubin, Magdeburg“ und „Reinicke & Rubin, Dresden“ sowie Ansichtskartenverlag „H. Rubin & Co. Dresden-Blasewitz

 
1
3893
3894
3894
3896
3896
3899
3901
3902
3903
3903
3981

3892

3892

3989

 
 
4478
4479 4482
 
4486
   
 

 


© 1998 - 2020 Inhalt | Neues | über mich | Ungeklärtes | Impressum | Datenschutzerklärung | Links