Oschatz-damals.de > Postkarten > Verlagsanstalt Dresden



Als sich 1915 die Graphische Verlagsanstalt Breslau in Liquidation befand, stieg Herr Heinrich Rubin als Teilhaber ein, verlegte das Unternehmen nach Dresden und ändert den Namen in „Graphische Verlagsanstalt G.m.b.H. Dresden-Blasewitz“ um.
Siehe auch „Reinicke & Rubin, Magdeburg“ und „Reinicke & Rubin, Dresden“ sowie Ansichtskartenverlag „H. Rubin & Co. Dresden-Blasewitz

 
3894  
8086
8089
8093
8094 22437
22437
22440
22440
22445
22445

 


© 1998 - 2020 Inhalt | Neues | über mich | Ungeklärtes | Impressum | Datenschutzerklärung | Links