Oschatz-damals.de > Postkarten > Hubertusburg



in Wermsdorf, benannt nach dem Schutzpatron ist das größte und ehemals prächtigste Landschloss Europas. Errichtet wurde es durch Obrist-Leutnant Johann Christoph Naumann (1664 – 1742). Zwischen 1739 und 1751 erfolgte ein Umbau des Hauptgebäudes des Schlosses unter Leitung des Oberlandbaumeisters Johann Knöffel.
Mit dem Hubertusburger Friedensvertrag (15.02.1763), der den Siebenjährigen Krieg beendete, ging der Name des Schlosses in die europäische Geschichte ein. Im südlichen „Rundflügel“ fanden die Verhandlungen zwischen Sachsen, Preußen und Österreich statt, weil die Räume im Hauptschloss wegen der Plünderung nicht mehr benutzbar waren. Friedrich der II. ratifizierte den Vertrag im Schloss Dahlen.
1791 wurde es Militärmagazin, 1813-1815 Lazarett, danach wieder eingeschränkt königl. Jagdschloss. 1838 wurde hier das Landeshospital Hubertusburg eingerichtet, 1941 die Unteroffiziersschule der Wehrmacht, 1945 ein Allgemeinkrankenhaus.

1893 1902 1903
1903
1904 1905
1906
1918
1906 1925 1927 1931
1931 1936 1951 1951
1951 1936 1951 1951
1951 1956 1958 1959

1959 Unteroffiziervorschule

1972

1977
  1961   1983
Krankenanstalten  
 
 
1903 1903 1903 1912
1966  
 1929
 1945
       
       1930
 
1960  1972 1974 1988

 


© 1998 - 2021 Inhalt | Neues | über mich | Ungeklärtes | Impressum | Datenschutzerklärung | Links