Oschatz-damals.de > Neues



 
26.12.2015

Drei Glückwunschkarten zum Jahreswechsel 1893, 1895 und 1901 erreichten uns aus Kleinforst und Großböhla. Die Grüße möchte ich kurz vor dem Jahresende gern zurückgeben, auch an alle anderen, die mich mit Material und Informationen versorgten, ohne die Oschatz-damals längst nicht so umfangreich und vielseitig geworden wäre.

  Die Adressen aus 1895 sind nun auch, nach Berufen, bzw. Produkten und Dientleistungen sortiert, in den gelben Seiten zu finden.

19.12.2015

Das Kernstück der „gelben Seiten“, die Adressen für Handel und Gewerbe, konnte heute um die Ausgabe 1911 ergänzt werden.
Zur „Neuerscheinung“ der letzten Woche, der Karte mit der Lokomotive namens Oschatz, gibt es genauere Informationen vom Eisenbahnexperten Reiner Scheffler. Herzlichen Dank.
Und zur Ergänzung der „Kataloge“ der Verlage, bzw. Verleger Bild und Heimat, Brück & Sohn und Paul Lehr wurden sechs weitere Ansichtskarten aus Dahlen und dem Ortsteil Schmannewitz eingescannt und ins Netz gestellt.

Ich wünsche allen Besuchern von „Oschatz damals“ ein frohes Fest!


12.12.2015

Wo Oschatz draufsteht, müsste auch Oschatz drin sein. Es wird heute eine Fotokarte einer Lokomotive mit dem Namen „Oschatz“ ins Netz gestellt. Genaueres muss jedoch noch ergründet werden.

  Die beiden Fotokarten der letzten Woche – die mit dem „unbekannten“ Gebäude – zeigen das Haus in der Dornstraße 4, wie auch die Aufnahmen aus 2008 und heutigen Tagen belegen. Danke an Hermann Schöne für des Rätsels Lösung !

In der Rubrik „Oschatzer Bürger“ finden Sie ab sofort das Einwohnerverzeichnis von 1895 von Oschatz und den ehemaligen Landgemeinden, die heute zur Stadt Oschatz gehören. Als zusätzlichen besonderen Service wird die Möglichkeit geboten, von den einzelnen Seiten auf die jeweils anderen Adressbuchjahrgänge zu springen/zu klicken. Manchem Familienforscher mag das die Arbeit erleichtern.

05.12.2015

Eine wohl sehr seltene Fotokarte, die die Begrüßung von Kaiser Wilhelm II vor dem Oschatzer Rathaus zeigt, macht den Anfang der heutigen Neuheiten bei Oschatz-damals. Es folgen zwei von einem mir unbekannten Wohnhaus in Oschatz. Wer weiß hierzu Näheres? Und wir bringen eine Karte aus Glossen und, da der Winter vor der Tür steht, eine Karte vom verschneiten Oschatz. Außerdem wird noch ein Plakat für eine Propaganda-Veranstaltung der NSDAP in Oschatz am 20. November 1940 zum damaligen Zeitgeschehen gezeigt.

In den  „gelben Seiten“ wurde der Annoncen-Teil durch Neugestaltung m.E. etwas übersichtlicher. Es sind auch einige Verbrauchertipps dazugekommen. Die Telefonbuchseite wurde um die Ausgaben von 1911 und 1922 erweitert. Die Daten aus dem Nachtrag des Einwohnerverzeichnisses von 1922 (verstorben, verzogen, zugezogen, umgezogen) stehen jetzt auch online zur Verfügung. Zu guter Letzt konnten die Cover der Adress-, bzw. Einwohnerbücher der Jahre 1904 bis 1937 in die Bibliografie von Oschatz aufgenommen werden.


28.11.2015

In der Vorweihnachtszeit läuft ja bekanntlich die Werbemaschinerie auf Hochtouren. So auch bei Oschatz-damals. Unter den „gelben Seiten“ > „Annoncen“ finden Sie heute eine weitere Seite mit verschiedenen Einkaufstipps, die allerdings alle aus dem Jahr 1895 stammen. Von ärztlich empfohlenem Dresdner Spezialitäten-Zwieback, über „Düten und Beutel“, Dampf-Waschmaschinen, Abschießvögeln, Boas, Gummi-Hosenträgern, Strohdecken bis hin zu Amerikaner-Öfen ist dabei an alles gedacht, was der Mensch so braucht.

Die sechs Ansichtkarten mit zum Teil sehr seltenen Motiven aus der Sammlung von Kevin Schade sind aber ohne Werbeeinblendungen aufrufbar..


Auf den gelben Seiten hat sich noch etwas getan. Außer dass die Piktogramme „restauriert“ wurden, gibt es ein Verzeichnis sämtlicher Vereine in Oschatz in den Jahren 1895, 1904, 1911 und 1922, einen Auszug aus dem Deutschen Reichs-Adressbuch für Industrie, Gewerbe, Handel und Landwirtschaft, 1929, Oschatz betreffend. Das Telefonbuch von 1907 wurde um die „Ausgaben“ von 1895 (mit immerhin schon 13 Teilnehmern) und 1904 ergänzt.


21.11.2015

Ein Aufruf an die Bürger, die Stadt zu verschönern und ein Programm für die Kinder sollen an die 750-Jahr-Feier der Stadt Oschatz erinnern. Außerdem werden Ansichtkarten von den Kasernen und vom Gasthof Schmorkau gezeigt. Und wieder geht der Dank an Eckhard Thiem und Jürgen Jende.

  


14.11.2015

Tata tata ! Ab heute wurde die 2500 Marke durch sechs besonders schöne Sammlerstücke überschritten,
aber sehen Sie selbst.


07.11.2015

Aus gegebenem Anlass gibt es heute eine Ausnahme bei Oschatz-damals: gezeigt wird eine Karte, die erst 1991 produziert wurde. Auch diese Karte von der gynäkologisch-geburtshilflichen Abteilung des Krankenhauses soll zeigen, wie Oschatz einmal war. Die Abteilung soll zum Ende des Jahres geschlossen werden.
Außerdem werden sechs alte Ansichten von Altoschatz aus der Sammlung von Jürgen Jende gezeigt.



31.10.2015

Eine Liebeserklärung an die Stadt Oschatz in Plakatform, die anlässlich der 750-Jahr-Feier im Jahr 1988 abgegeben wurde, ein Nietenschein der „Sächsischen Winterhilfe“ mit einer Panoramaansicht, aufgenommen vom Zschöllauer Berg, eine entsprechende aktuelle Aufnahme von etwa dem gleichen Stadpunkt, eine Ansicht vom Bahnhof, von der Filzfabrik Marthaus sowie eine Besuchsanzeige der Firma Krieger sind Bestandteil der heutigen Neuerungen bei Oschatz-damals.


24.10.2015

Sieben Ansichtkarten ergänzen ab heute die Serien der Verlage Langner, Oschatz, A. & R. Adam, Dresden und eines unbekannten Herausgebers, von dem ich allzugern den Namen gewusst hätte. Der Dank gilt einmal mehr den Sammlern Gerald Polster und Jürgen Jende.

Das Anfang des Jahres angekündigte Projekt, alle 2488 Postkarten und die 467 Vergleichsbilder im größeren Format anzuzeigen, ist nun erfolgreich abgeschlossen.


17.10.2015

Andreas Garbe schickt schöne Herbst-Impressionen, die sein Vater 1970 in Oschatz aufnahm.
Und die Galerie der Klassenfotos konnte dank einer Zuschrift von Herbert Jahn aus Mainz um drei Exemplare aus den Jahren 1942 und 1950 erweitert werden. Ganz herzlichen Dank !

         


10.10.2015

In der „Bibliografie“ von Oschatz war bislang nur das Deckblatt des Tourismusprospektes „Oschatz, die Gartenstadt am Collm“ zu sehen. Jetzt ist die vollständige Broschüre für interessierte Leser vorhanden. Daraus konnte ich u.a. entnehmen, dass das ehemalige König-Albert-Denkmal von dem Bildhauer Carl Seffner stammt. Den Text der Broschüre verfasste der damalig amtierende Bürgermeister Dr. Konrad Sieblist.
Dessen Todesanzeige finden Sie ab heute in dem Bericht über den Bürgermeister Sieblist.
Weiter gibt es drei Belege über Veranstaltungen jeglicher Art. Einmal im Nachgang zu der neulich veröffentlichten Fotokarte von der Einweihung des Ehrenmals auf dem Friedhof die dazu passende Zeitungsannonce, ferner eine Einladung zum Weihnachtabend im Casino Zschöllau und eine weiter Einweihung zum 22. Stifttungsfest des D.H.V.
Außerdem erhielt ich noch eine Visitenkarte von Hugo Lieske, Werkstätten für moderne Beleuchtungskörper aus Holz und Seide, die vermutlich aus den 20er Jahren stammt. Danke an Karin Goldbach, Christian Tappe, Dr. Manfred Schollmeyer und Jürgen Jende

    

Und es gibt noch fünf aktuelle Fotos zu den Ansichtskarten.


03.10.2015

Zum heutigen Tag der Einheit sind eine weitere meiner geliebten Goldene-Fenster-Karten und fünf Ansichten des Oschatzer Gastgewerbes im Netz.

Bei meinem letzten Besuch in Oschatz im September konnte ich wieder einige Vergleichsfotos schießen. Leider war die Zeit viel zu kurz.


26.09.2015

Weiter geht's nach der Sommerpause mit Ansichtskarten, die Jürgen Jende aus seiner Sammlung zur Verfügung stellte. Herzlichen Dank dafür.

Und aus gegebenem Anlass wurde das Bild von der ehemaligen Bananenschänke aus heutiger Sicht erneuert.,, Außerdem gibt es aktuelle Bilder vom Wüsten Schloss, vom Pranger und von der Sporerstr. 10.


08.08.2015

In dem letzten Update vor der großen Sommerpause werden ausschließlich Ansichtskarten vom Forsthaus Oschatz gezeigt. Die Karten wurden von 1899 bis 1941 versandt, stammen von den Verlagen Fedor Göthel, Hugo Rathmann und Emil Richter. Eckhard Thiem hat sie aufbewahrt.
Weiter geht's, so Gott will, Ende September.
.



01.08.2015

Aus dem Buch „Oschatzer Ansichten Cafés, Hotels, Gastwirtschaften, Kneipen und Spelunken“ von D. Manfred Schollmeyer bzw. aus der Sammlung von Eckhard Thiem stammen die Ansichtskarten dieser Woche. Außderdem zeigen wir eine höchst begehrte Karte vom evang. nationalen Arbeiterverein Oschatz.



27.07.2015

Aufgrund technischer Probleme (fehlende Internetverbindung) kann das Update erst heute erfolgen. Entschuldigung. Drei Postkarten von der Straße Am Brühl bzw. dem Café Saxonia, eine weitere Verkaufsliste der Firma Kopp & Haberland aus den 30er Jahren und der Einband des Buches „Zur Erinnerung an das 50jährige Bestehen des Königlich Sächsischer Militärverein Kameradschaft zu Oschatz“ herausgegeben im Jahr 1913 sind ab heute neu.

 


18.07.2015

Noch einmal zeigt Oschatz-damals zwei Fotos von der 750-Jahr-Feier der Stadt Oschatz. Diesmal von der Folkband „Wacholder“, die auf dem Platz der DSF aufspielte.
Ganz besonders freue ich mich, dass ich heute außerdem einen Stadtplan aus dem Jahr 1954 (mit den damaligen Straßennamen), angefertigt vom Vermessungsdienst Sachsen, Arbeitsgruppe Oschatz, veröffentlichen kann. Sie finden ihn auch bei den Gelben Seiten unter Stadtplan.
In der Bibliografie stehen drei weitere Druckerzeugnisse von damals, in denen über das Geschehen in Oschatz berichtet wird und bei den Druckgrafiken ist eine von der Filzfabrik Marthaus dazugekommen.
Der Dank geht einmal mehr an Eckhard Thiem und Gerald Polster.

      


11.07.2015

Fotos von den Straßen An der Döllnitz, An der Mauer, Körnerstraße, Stadtbadweg und Wermsdorfer Straße aus der Zeit von 1987 bis 1990 sind die Neuigkeiten von heute bei Oschatz-damals.de.

    


04.07.2015

Die 750-Jahr-Feier der Stadft Oschatz im Jahre 1988 wurde von Eckhard Thiem einmal mehr im Bild eingefangen. Gezeigt wird außerdem ein Plakat zu diesem Ereignis, das zusätzlich für das Glasseidenwerk werben soll. Ganz besonders interessant ist die hier schriftliche Darstellung der Zeitereignisse in den 750 Jahren...


27.06.2015

Vier „Militär-Informations-Postkarten“ zum Thema Ulanen in Oschatz sowie zwei Postkarten Oschatzer Firmen sind heute eingestellt.

Und allerlei weiterer „Papierkram“, oder wie der Fachmann sagt „Ephemera“ aus Oschatz und Umgebung ist neuerdings ebenfalls hier zu finden. Rechnungen, Papiertüten, ein Etikett, eine Zeitschriften-Klemmhülle und ein Couvert..

       


20.06.2015

Oschatzer Impressionen aus den Jahren 1987 bis 1990. Hinter der Kamera stand wieder einmal Eckhard Thiem. Danke für die Zurverfügungstellung!

        

    


13.06.2015

Heute wird es u.a. kulinarisch. Es wird eine Speisekarte vom Thomas-Müntzer-Haus aus dem Jahr 1987 gezeigt. Vielleicht wählen Sie daraus vorweg einen Aperitif nach Angebot, ein „Sachsentoast“ (geb. Camembert mit kräftigem Ketchup für M 2,80, als Hauptgericht Kaukasisches Hirtenfleisch (marinierter Hammelbraten, Rotweinsauce, Butterböhnchen, Klöße) für M 7,40 und als Dessert einen Eisbecher „Pinguin“ (Riegeleis, Kirschen, Eierlikör) für M 4,40 und zum Abschluss einen sowjetischen Drei-Sterne-Brandy für M 3,40..
Für Feuerwehrfreaks gibt es Fotos einer Übung im Glasseidenwerk aus vermutlich Anfang der 80er Jahre.

      
   


06.06.2015

Aufgrund massiver technischer Probleme in dieser Woche (Virus, komplette Neuinstallation, fehlender Internetzugang) fällt das Update heute kleiner aus. Klein, aber fein.


30.05.2015

Ein Foto der Gruft im Schlosspark von Großböhla aus diesen Tagen hat mich erreicht, ebenso wie eine Postkarte vom Strandgraben in Altoschatz (gemeint ist der Stranggraben). Außerdem gibt es zwei Fotokarten von Hermann Koczyk zum Thema "Oschatz musiziert"


Fotos aus neuerer Zeit, die aber immerhin auch schon über 25 Jahre alt sind, zeigen Altoschatz, Kleinforst, das Wüste Schloss und Feuerwehr-Oldtimer aus Anlass des 100jährigen Jubiläums der Freiwilligen Feuerwehr in Dahlen.

  


23.05.2015

Im Juli 1970 machte Ernst Garbe mit seiner Kamera einen Spaziergang von der Leninstraße (Altoschatzer Straße) über den Miltitzplatz nach Oschatz-West. Von dort ging es weiter nach Altoschatz bis auf die Schwedenschanzen. Die Fotos von damals, die sein Sohn für die Nachwelt erhalten hat, sehen Sie hier.

Und aus der riesigen Sammlung von Eckhard Thiem folgen vier Ansichtskarten der Deutschen Oberschule, dem ehemaligen Lehrerseminar und heutigen Thomas-Mann-Gymnasium.


16.05.2015

Oschatzer Allerlei oder ein Kessel Buntes in schwarz-weiß. Heute sind neu: ein Foto aus der Frongasse aus dem Jahr 1929 oder früher, ein Bild vom Bau eines Fernwärmekanals irgendwo in Oschatz-West, fünf Bilder zum Thema „Oschatz im Detail“, nämlich ein Giebel in der Lutherstraße, der Zaun der Krypta, die Rathausuhr und St. Aegidien. Und es gibt drei Fotos der Pförtnerloge des Glasseidenwerks.
Außerdem Ansichts- und Fotokarten: ein Fuhrwerk vor dem Stadtgut, das Spielzimmer im Schülerheim der „Deutschen Oberschule“, ein Haus in der Straße Am langen Rain und eine Innenaufnahme vom Restaurant Leipzig in der Theodor-Körner-Straße.

         


09.05.2015

Zum bevorstehenden Muttertag gibt es zwei auf Postkarten veröffentlichte Gedichte der in den 30er Jahren in Oschatz lebenden Dichterin und Malerin Elfriede Grund... 


In der Bibliografie steht ab heute auch die Ortschronik von Thalheim mit einem Link zur vollständigen Ausgabe auf der Seite des Thalheimer Heimatverein e.V. 


 

Und die heute mindestens 30jährigen Oschatzer können sich bestimmt noch an die 750-Jahr-Feier der Stadt Oschatz im Jahr 1988 erinnern. Aus der Kamera von Eckhard Thiem werden heute weitere Fotos vom Kinder-Express und dem Festumzug gezeigt.


02.05.2015

Ab heute neu: zwei weitere Fotos von den Triumph- oder Siegesbögen der Roten Armee in der Lutherstraße, vier Fotos von einer Gesprächsrunde des Kulturbundes mit Prof. Karlheinz Blaschke im Rathaussaal, vier Fotos von der Bockwindmühle auf dem Liebschützberg aus dem Jahr 1977 und zwei weitere Fotos vom Feriendorf Olganitz,

       


 

... und vier Postkarten mit schon bekannten Ansichten in anderen Ausführungen.
 

25.04.2015

Frühling läßt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte.. und Ernst Garbe versuchte, dieses im April 1970 im Foto einzufangen.
Bei den ersten beiden Fotos wurde der Standort nicht überliefert. Vielleicht können Sie weiterhelfen.


 

Ebenfalls aus dem Frühjahr, aber aus 1990, stammen zwei Fotos von Eckhard Thiem.
In diesem Jahr hielt er außerdem Schilder von Institutionen im Bild fest, die es heute nicht mehr gibt.


 

18.04.2015

Einmal mehr besuchen wir heute die Ortschaften um Oschatz herum, nämlich Ablaß, Calbitz,
Clanzschwitz, Dahlen, Leckwitz, Ochsensaal, Schmannewitz und Schweta. Viel Spaß bei der virtuellen Reise.




 


11.04.2015

Neben der Präsentation von zehn Ansichtskarten aus Oschatz und seinen Ortsteilen gedenken wir heute der Katastrophe vom Einsturz des Wasserturms kurz nach dessen Inbetriebnahme vor 105 Jahren am 12./13. April 1910 mit einer weiteren Fotokarte. Und dank Daniel Bäger gibt es seit langer Zeit auch wieder ein Vergleichsfoto aus der heutigen Zeit zu einem Foto von damals.


Noch einmal gibt es Winterbilder aus der Kamera von Ernst Garbe zu sehen, die im Dezember 1968 aufgenommen wurden.



 


04.04.2015

Heute wird zunächst einmal die Gemeinschafts-Sammlung von bedrucktem und beschriebenem Papier aus Oschatz und Umgebung mit Belegen der unterschiedlichsten Art ergänzt. Als da wären: eine schöne Eintrittskarte zum Maskenball aus 1901, ein Programm vom Wintervergnügen des Gewerbevereins, eine Einladung zum Tanzstunden-Ball der „Deutschen Oberschule“, Oschatz von 1935, Prospekte der Firma Kopp & Haberland aus dem Jahr 1937, eine Gewerbeanzeigebescheinigung von 1940, zwei Abholscheine der Löwenapotheke und drei Rezepte Oschatzer Ärzte.

weiter ein Couvert des Bekleidungshauses Leopold Mendel von 1925, vier weitere Couverts von Kriegsgefangenenpost aus dem STALAG IVG aus den Jahren 1941 bis 1944, fünf Etiketten von Bieren aus der Dahlener Löwenbrauerei, sowie eine Ganzsache (Postkarte) mit dem Aufdruck eines Bezirkshandstempels von 1948.

Die Ausstellung der Oschatzer Druckgrafiken wird heute durch Leihgaben aus der Sammlung von Dr. Schollmeyer um Exponate anderer Orte der Amtshauptmannschaft Oschatz erweitert. Sie finden Drucke mit Motiven aus Cavertitz, Collm, Hof und Laas.

Auch ich wünsche Ihnen eine frohe Oster-Überraschung !


28.03.2015

Der Besucherandrang im alten Stadtbad um 1900 war enorm. Wer weiß, wie viele Besucher es wären, wenn Badegäste beiderlei Geschlechts damals schon gemeinsam Zutritt zum Bad gehabt hätten. Dank an das Ehepaar Ruminski für die Zurverfügungstellung der Fotos!

     

Für Eisenbahnfreaks, nicht nur für Freunde der Schmalspurbahn, werden Fotos aus den Sammlungen von Andreas Garbe und Eckhard Thiem gezeigt und auf besonderen Wunsch gibt es noch mehr Fotos vom Bau der Wilhelm-Pieck-Straße.

      

Wir machen einen philokartistischen Ausflug nach Wermsdorf und stellen uns vor, dass wir das Jagdschloss und das Schloss Hubertusburg besichtigen, in der katholischen Kapelle einem Konzert des Knabenmusikchors lauschen und anschließend im Roten Ochsen zu abend essen.


21.03.2015 21.03.2015: Hermann Koczyk hielt um 1900 Hochseilartisten und Hebeakrobaten, die ihr Können auf der Festwiese beim Schützenhaus zeigten, für Sie im Bild fest. Danke nach Riesa!
Kürzlich erschien in der OAZ ein Zeitungsartikel über ein Flugzeugabsturz am 17.03.1945 zwischen Naundorf und Zeicha. Andereas Garbe lieferte für Sie das dazu passende Foto.
 

 

Und 1952 beginnt ein gemeinsamer Spaziergang durch die Döllnitzstadt. Er endet 1990 und wird von Andreas Garbe, Gerald Polster und Eckhard Thiem fachkundig geführt.

 

 

Bei den Druckgrafiken gibt es eine Berichtigung und Ergänzung. Die Grafik der Firma Ambrosius Marthaus zeigt nicht den Betrieb in der Breite Straße sondern den in der Promenade (heute Elektrobau). Eine Grafik des Betriebes in der Breite Straße wird heute nachgeliefert und passend dazu wird die Bibliografie (die Literatur, die über Oschatz erschienen ist) um eine Broschüre über das 50jährige Jubiläum dieser Firma im Jahr 1887 ergänzt. Der Dank geht an die Herren Böhm und Dr. Schollmeyer.
 


14.03.2015

Der überwiegende Teil der heute neu eingestellten Ansichtskarten ergänzt oder schafft eine Serie, was  mein Sammlerherz ganz besonders erfreut. Es sind die Goldene-Fenster-AKs, die Lunakarten, Karten von den Verlagen Emil Richter, Stern & Löb, Trinks & Co. Hermann KoczykOttmar Zieher und Johannes Nonnewitz. Danke an Gerald Polster und Eckhard Thiem !!! Es sind nach langer Zeit aber auch wieder sieben Karten aus eigenem Bestand dabei...




In Ergänzung zu dem Bericht über den ehemaligen Ersten Bürgermeister Dr. Sieblist gibt es einen Pressebericht anlässlich seiner Wahl auf Lebenszeit sowie weitere Belege aus seinem Nachlass.

   

Und mit Fotos einer weiteren Wahl, der Wahl zur Volkskammer vor gut 25 Jahren am 18.März 1990 endet der Rückblick auf die Friedliche Revolution in Oschatz. Noch einmal Danke an Eckhard Thiem.

 Auch das gehört zur Oschatzer Geschichte: Angehörige der in Oschatz stationierten Roten Armee helfen Ende der 60er Jahre bei der Verlegung von Überlandleitungen in das Erdreich.

 
 


07.03.2015

IHeute werden Fotos von Badefreuden am Schinderteich und am Hutberg gezeigt, ...

... aber auch von „Wasserfreuden“ der anderen Art - Wäscherinnen an der Döllnitz um 1900.
Und es gibt Fotos von der Bekämpfung eines Schadenfeuers am 12.10.1989 in der Lutherstraße.

   

Oschatzer Betriebe sind ein weiteres heutiges Thema, als da wären: die Tankstelle an der Leipziger Straße, die Firma Bürochemie („Tinte“), die Strickwarenfabrik Arno Höppner, die Pfitzersche Waagenfabrik und die Klavier-Reparatur- Werkstatt Heinrich Münkner. Außerdem zeigen wir ein weiteres Foto Hermann Koczyks von dem Gelände der Ausstellung für Gewerbe, Industrie und Landwirtschaft im Juni 1911.

Im Rahmen der Friedlichen Revolution in Oschatz wird über das kurze Bürgerforum am 05.12.1990 berichtet und es werden Bilder vom Besuch Lothar Späths in Oschatz inkl. Pressebericht gezeigt.

In der Bibliografie gibt es drei neue Titel: „Anno dazumal – Vergessene sächsische Anekdoten und Historietten“ und „Hoch über der Stadt – Geschichten vom Leben der Türmer“ (in beiden Büchern wird nicht nur aber auch über Oschatz berichtet) sowie „Das Schülerheim der Oberschule in der Kriegs- und frühen Nachkriegszeit“

Herzlichen Dank an alle Einreicher !!!
 


28.02.2015

IFotomappen zeigen gewöhnlich die Sehenswürdigkeiten einer Stadt, so auch die beiden Mappen, die heute präsentiert werden. Da ist zunächst eine Mappe aus den 30er Jahren von einem unbekannten Fotografen. Die Fotos haben im Original lediglich eine Größe von 8,3 x 5,7 cm.

        
    
Bilder einer weiteren Fotomappe von Oschatz, die im Jahr 1973 erschien, schickte Dr. Manfred Schollmeyer. Danke schön!

      

Neue Flyer zum Wahkampf in Oschatz für die Volkskammerwahl am 18.03.1990 und dazugehörige Fotos sehen Sie im Rahmen des Projekts "Die Friedliche Revolution in Oschatz“

So richtig „damals“ wird es bei den Ansichtskarten, die Gerald Polster für Sie hervorholte und die nun der breiten Öffentlickeit vorgestellt werden können.

Kennen Sie Dr. Konrad Sieblist? Er war 25 Jahre lang Erster Bürgermeister von Oschatz - von 1914 bis 1939, einer schweren Zeit, die geprägt war vom 1. Weltkrieg, Inflation und zwei politischen Umstürzen. Unter „Oschatzer Bürger“ finden Sie seinen ergreifendenden Lebenslauf und einen Zeitungsartikel anlässlich seines 10jährigen Amtsjubiläums, sowie einige Dokumente aus seinem Nachlass, zur Verfügung gestellt ebenfalls von Gerald Polster.

    
 


21.02.2015

In der letzten Woche habe ich meine „Altpapier-Sammlung“ aufgeräumt. Ein Stichwortverzeichnis, so wie Sie es von den Postkarten und neuerdings auch von den Fotos kennen, gibt es nun auch hier. Ich meine, dadurch ist ein schnelleres und gezielteres Aufsuchen bestimmter „Ausstellungsstücke“ erleichtert.
Aber nicht nur das; der Sammlung konnten viele neue Belege zugeführt werden.
Zunächst gibt es neue alte Fahrkarten von der Döllnitzbahn, der Deutschen Reichsbahn und als besonderes Highlight zwei Fahrkarten der Leipzig-Dresdner Eisenbahn Compagnie aus den Jahren zwischen 1837 und 1871. Vielleicht können Sie als Eisenbahn-Experte bei der genaueren Datierung helfen.

    

Zum Thema Geld bekam Oschatz-damals eine Spende von M 1,20 in Form von Gutscheinen (Notgeld), eine Aktie der Fa. Lipsia zum Nennwert von 100 Reichsmark und eine Kontoauszugsmappe.

    

Außerdem sind neu: drei Briefcouverts, ein Bürgerschein, eine Ernennungsurkunde zum Ehrenmitglied, eine Erinnerung an eine Schulanfänger-Andacht, Bedrucktes aus der HO-Gaststätte „Thomas-Müntzer-Haus“ sowie eine Blanko-Rechnung der Kaffeerösterei Hugo Lorenz.

     
 


 

Teil 16 der Dokumentation von Dr. M. Kupke über die „Wende in Oschatz", unterlegt mit Fotos und Scans von Eckhard Thiem finden Sie hier,

Weil Sie in diesen Tagen sicher noch etwas Schnee vertragen können, gibt es noch ein schönes Stimmungsbild von der verschneiten Gänsegrube aus dem Winter 1967/68 

Und in der Bibliografie stehen ab heute drei neue Bücher.

   

 


14.02.2015

Beginnen möchte ich heute mit zwei Glückwunschkarten zum neuen Jahr. Warum jetzt erst? Sie sind den chinesischen Oschatz-Fans gewidmet, die am 19. Februar des Beginn des Jahres der Holz-Ziege feiern...
Es folgen der Jahreszeit entsprechend Fotokarten von Hermann Koczyk vom verschneiten Wüsten Schloss, dem Stadtpark und dem Miltitzplatz mit dem Kriegerdenkmal. Das Motiv von der Rodelbahn (Verlag Emil Richter) kennen Sie vielleicht schon von den Fotos aus dem Stadtarchiv.
Hermann oder Martha Koczyk stellte für den Eigenbedarf auch Postkarten her, die neben einem Motiv aus Oschatz Porträts von Familienmitgliedern zeigen. Vier davon finden Sie heute neu bei Oschatz-damals, ebenso wie eine sommerliche Karte vom Stadtpark und eine Passepartoutkarte vom Neumarkt aus seiner Werkstatt, die irrtümlich mit Altmarkt beschriftet wurde. Der Dank gilt wieder den Eheleuten Ruminski und Eckhard Thiem für die Bereitstellung.




Und natürlich geht es weiter mit dem Text aus der Dokumentation von Dr. M. Kupke über die „Wende in Oschatz" und einigen in Oschatz verteilten und von Eckhard Thiem aufbewahrten Flyern aus dem Wahlkampf. Klicken Sie hier.
 


07.02.2015

Vor zwei Wochen fragte ich an dieser Stelle, ob jemand schon einmal Innenaufnahmen der Gewerbeausstellung von 1911 gesehen hätte. Man hat! Dr. Schollmeyer fand sie im Oschatzer Stadtarchiv, hatte sie digitalisiert und uns nun zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank!

     

Mit der Fotokamera von Ernst Garbe machen wir heute eine Zeitreise in die Jahre 1944 bis 1951. Wir blicken 1944 vom Wasserturm, sehen 1945 die Oschatzer beim Kartoffelstoppeln am Blumenberg, betrachten im selben Jahr den Siegesbogen neben der sowjetischen Stadt- und Kreiskommandatur in der Lutherstraße und machen 1951 einen Spaziergang zum Krankenhaus und zum Stadtbad. Danke für das Aufbewahren und die Zurverfügungstellung dieser privaten Fotos.

        

Bislang konnten Sie unter den Gelben Seiten > Stadtplan einen Plan von 1901 mit einem Straßenverzeichnis finden. Der ist immer noch da, jedoch jetzt als Ganzes und nicht in Einzelteile zerlegt. Das Straßenverzeichis ist entfallen. Daneben sind jetzt zwei Pläne von um 1842 und 1912 dort zu finden, die bislang in Siegels Chronik und im Stadtrundgang von 1912 „versteckt“ waren. Hinzugegkommen ist ein Stadtplan von 1926, den Andreas Garbe für Sie dankenswerterweise zur Verfügung stellte.

Über das Bürgerforum von 12.02.1990 in dem  leider nicht mehr vorhandenen Kino mit dem Thema Deutsche Einheit wird in dieser Woche unter Geschichte(n) berichtet. Der Text stammt wieder von Dr. Kupke, die Fotos wieder von Eckhard Thiem.

 


31.01.2015

Den Anfang der heutigen Neuigkeiten macht ein Foto aus dem Fundus der Eheleute Ruminski. Es zeigt eine Konzertprobe in einer Oschatzer „Location“ von damals, als die Musik noch mit der Hand gemacht wurde.
Zur Fortsetzung des Berichts über die Friedliche Revolution in Oschatz geht es hier.


 

Weitere Ansichtskarten aus dem Bestand von Kevin Schade sind nun auch im „Oschatzer Postkartenkatalog“ aufgeführt.

Und nach dem "Schneebericht" der letzten Woche folgt heute ein fotografischer Spaziergang durch das nun vom Eise befreite Oschatz. Im Bild festgehalten wurden Ansichten aus den Jahren 1987 bis 1990 von Eckhard Thiem.

        
      

 


24.01.2015

Die Einladung zu den Feierlichkeiten in der Oschatzer Bürgerschule anlässlich Kaisers Geburtstag datiert zwar schon vom 18.d.M., aber Sie erhalten sie noch rechtzeitig, um am 27. Januar seiner zu gedenken ...
Sie finden diesen Beleg unter Papier > Schule wieder.
Über die „Altpapierseite“ > Rechnungen und Geschäftsbriefe gelangen Sie auch zu einem Blanko-Briefbogen der Kunstanstalt für Photographie.
Aus eben dieser Kunstanstalt stammen die drei Fotos, die uns wieder dankenswerterweise die Eheleute Ruminski für Sie zusandten. Bisher hatte ich noch keine Innenaufnahme der Gewerbeausstellung von 1911 gesehen. Sie ?

      

Danke Andreas Garbe, Kleinforst. Er schickte Fotos für Sie, die die Schneemassen in der Oschatzer Innenstadt im März 1969 dokumentieren. Bevor Sie aber jetzt sagen, nur früher gab es noch richtige Winter – warten Sie's ab, der März kommt noch...

 

Ebenfalls aus Kleinforst, von den Eheleuten Schöne, kamen diese Fotos von zwei Klassen der Pestalozzi-Schule aus den Jahren 1948 und 1949. Herzlichen Dank !

Über die Friedliche Revolution in Oschatz vor 25 Jahren wird weiterberichtet. Gezeigt werden Fotos vom Bürgerforum und der folgenden Demo am 29. 01.1990. Hinter der Kamera stand Eckhard Thiem


 


17.01.2015

Das heutige Update reicht eigentlich wieder für mehrere Wochenendausgaben.

Zunächst wird die Geschichte der Friedlichen Revolution in Oschatz fortgesetzt – u.a. mit Fotos von der Aufstellung der Litfaßsäule in der Sporerstraße im Januar 1990. Danke Eckhard Thiem.

In den letzten Wochen wurden viele Fotos und Postkarten des Oschatzer Fotografen Hermann Koczyk gezeigt. Heute nun ist es an der Zeit, über ihn und seine Frau Martha zu berichten. Unter den Oschatzer Persönlichkeiten finden Sie ab jetzt den Lebenslauf, zusammengetragen von Ernestine und Roland Ruminski – ergänzt mit einigen privaten Fotos und Belegen. Zusätzlich können noch sechs teils kolorierte Fotos von Hermann Koczyk gezeigt werden. Ein ganz dickes Dankeschön an die Ruminskis!

       

Unter Geschichte(n) finden Sie jetzt dank Dr. E. Vogel außerdem einen Artikel über das Ulanen-Denkmal.

Dr. Manfred Schollmeyer schickte Scans von zwei weiteren Ansichten aus dem 17. Jahrhundert, die ab sofort unter „Druckgrafiken“ als Leihgaben zu finden sind. Auch hierfür sage ich ganz herzlichen Dank.

 


 

Und für die Postkartenfreunde gibt es einen leicht verspäteten Neujahrsgruß von Vera Koczyk und zur Erinnerung an den Schnee von damals drei Wintermotive aus Oschatz – natürlich wieder im Großformat.
 


10.01.2015

Der Rückblick auf die Friedliche Revolution vor 25 Jahren wird mit einer Passage aus der Dokumentation von Dr. M. Kupke, einem Abstecher nach Lampertswalde und Bildern vom Wahlkampf fortgesetzt.

Eine Fortsetzung der „revolutionären“ Umgestaltung von Oschatz-damals erfolgt ebenso. Ab sofort führen Sie – wie bei den Ansichtskarten – Stichwörter zu den Fotos. Das tat bei über 400 Fotos meines Erachtens not. Bislang waren die Fotos mehr oder weniger wahllos aneinandergereiht und das Auffinden eines bestimmten Motivs wurde für Sie und mich immer schwieriger. Jetzt können Sie auch bei einem bestimmten Thema zwischen den Fotos und den Postkarten hin und her springen, sofern bei beiden Belege vorliegen.
Dank eines Hinweises von H. Schöne werden jetzt auch die Schulbezeichnungen bei den Klassenfotos korrekt angegeben.

Sie können die vorgetäuschte Datenbank gleich mit den neuen Fotos testen, die ich auf der Webseite der ehemaligen sowjetischen Schule in Oschatz fand und die auch hier präsentiert werden dürfen. Sie gewähren zum Teil einen Blick hinter die Kasernenmauern. Später finden Sie alle diese Fotos unter dem alten Stichwort Garnisonsstadt wieder, aber auch unter Sowjetarmee, einige unter Fliegerhorst, Denkmale, Stadtpark und Kindergarten. Aber erst einmal klicken Sie einfach wie gewohnt unten die Vorschaubilder an.




03.01.2015

Herzlichen Glückwunsch zum Neuen Jahre!

Hoffend auch von
Ihnen einmal etwas zu hören, gestatte ich mir obigen Glückwunsch darzubringen.

Ihr ergebener ...

3. Esk., 1. Ulanen Rgt. Nr. 17, Oschatz

31.12.1896

Vor 25 Jahren war der Wahlkampf in Oschatz schon in vollem Gange. Neben einem Auszug aus der Dokumentation von Dr. Martin Kupke „Die Wende in Oschatz“ zeigen wir heute Fotos und „Wahlversprechen" dreier Parteien. Klicken Sie dazu auf das nebenstehende Foto.

Neben der „Friedlichen Revolution in Oschatz“ gibt es zum Jahresbeginn auch eine Revolution bei „Oschatz-damals“!
Ab sofort werden die neu eingestellten Ansichtskarten um über 50% größer gezeigt. Die Größe der „alten“ Postkarten werden nach und nach in Handarbeit angepasst, so wie es die Zeit erlaubt, .

Aus der Produktion von Hermann Koczyk sind die folgenden Karten, die allesamt - auch die o.a. Glückwunschkarte - aus der Sammlung von Kevin Schade aus Oschatz stammen. Ich freue mich, dass ich Ihnen diese seltenen Stücke im Großformat zeigen darf.


 


2017  2016 2015  2014  2013  2012  2011  2010  2009  2008  2007  2006  2005  2004  2003  2002  2001  2000  1999  1998

Oschatz damals © 1998 - 2017 Inhalt | Aktualisierungen | über mich | Gästebuch | Ungeklärtes | Impressum | Links