Oschatz-damals.de > Neues

10.10.2020:

Geschafft! Dank Gerald Polster finden Sie nun alle Ausgaben des „Rundblicks“ von 1956 bis 1990 in der Bibliografie – zumindest die Titelseiten und die Inhaltsverzeichnisse (bezogen auf den Altkreis Oschatz).
In der heutigen „2. Oktoberausgabe 2020“ von Oschatz-damals werden außerdem Briefkuverts aus der Region gezeigt;

 


03.10.2020:

Schön, dass Sie sich wieder für die Neuerungen interessieren. Oschatz-damals zeigt heute zwei Fotos von damals, zwei Fotos von heute zur Gegenüberstellung und drei Ansichtskarten mit Motiven aus der Umgebung. Der Dank gilt wieder allen Einreichern.


26.09.2020:

Mit den Jahrgängen 1980 bis 1985 des „Rundblicks“ nähern wir uns so langsam der Zielgeraden.
Außerdem geht es heute um die Verpackung von Produkten aus Oschatz und Umgebung.

 

Das Motiv der kürzlich vorgestellten Fotokarte mit dem Aufkleber der Gewerbeaustellung konnte bislang nicht, wie zunächst vermutet, in Oschatz verortet werden. Die Karte wurde deshalb in Ungeklärtes „verbannt“. Vielleicht zeigt sie ja eine Szene aus der Umgebung.


19.09.2020: Neben den Jahrgängen 1974 bis 1979 des Rundblicks stehen ab heute auch ein Buch aus dem Jahre 1851 und zwei kleinere Druckerzeugnisse in der Bibliografie, bzw. in der Papiersammlung. Und es gibt noch zwei Postkarten mit Oschatzer Motiven aus den Jahren 1905 und 1911. Viel Spaß beim Klicken!


12.09.2020:

Grüße aus Thalheim.


05.09.2020:

Jahrelang schlummerte eine erworbene Fotokarte, die handschriftlich mit „Oschatz“ beschrieben war, in meiner Schublade. Nun endlich konnte ich herausfinden, wo die Aufnahme entstand, nämlich in der heutigen Ernst-Thälmann-Straße – in Mügeln.
Günther Hunger schickte zwei Fotokarten aus DDR-Zeiten, die von der Drogerie Franke herausgegeben wurden und von der Familie Bethig stammen drei Fotokarten ihres Hauses in der Leipziger Str. 22 aus unterschiedlichen Jahren.
Gerald Polster sorgte für weitere „Rundblicke“. Ab dem Jahr 1970 erschien diese Heimatzeitschrift in doppelter Größe (DinA4), allerdings gab es 1970 nur vier und  1971 sechs Ausgaben. Ende 1972 und 1973 erschienen die Jahrgänge nur in jeweils einer einzigen Ausgabe (Jahrbücher 1973 und 1974).
Zusätzlich brachte die Kreisleitung Wurzen des Deutschen Kulturbundes 1971 den Band 1 „Heimatliches Lexikon“ aus der „Heimatkundlichen Reihe“ heraus. Die geplanten weiteren Bände sind jedoch nie erschienen.


29.08.2020:

Oschatz-damals zeigt heute Erinnerungen an die HO-Raststätte Lonnewitz, Kinderfeste in Oschatz, Wellerswalde und Großböhla und an das Tiergehege am Stadtpark. Außerdem gibt's Siegelmarken der Gemeinden Saalhausen, Sahlassan, Sörnewitz und Sornzig.

 


22.08.2020:

Haben Sie das in der letzten Woche vorgestellte Buch schon zu Ende gelesen? Dann kann es ja heute weitergehen. Neu eingestellt sind fünf Karten in den Postkartenkatalog, eine Siegelmarke der Fürstl. Reussischen Forstverwaltung zu Ochsensaal in die „Altpapiersammlung“ und eine Andenkenschale in die Vitrine.

 


15.08.2020: Sollten Sie es versäumt haben, das inzwischen längst vergriffene Buch von Karin und Hermann Schöne „Die Kleinforster und ihre Geschichte“ zu erwerben, dann finden Sie es ab heute bei Oschatz-damals unter „Geschichte(n)“ – zumindest den gesamten Text der 212 Seiten (mit Genehmigung der Autoren).
Und es werden sechs Ansichts- bzw. Fotokarten aus Oschatz gezeigt. Sehen Sie selbst.


08.08.2020:

Nun sind auch die Titelseiten des Rundblicks, Jahrgang 1969 online, ebenso wie Siegelmarken vom Pfarramt Cavertitz und den Gemeinden Raitzen, Reckwitz, Reppen und Rochzahn. Es gibt zwei Eintrittskarten, eine von den Kammer-Lichtspielen und eine weitere vom Museum. In der Vitrine sind zwei Trinkgefäße angekommen und die Postkartensammlung wurde durch drei Karten aus Dahlen, Luppa und Nebitzschen ergänzt. Bei den Presseartikeln können sie eine furchtbare Nachricht aus 1866 nachlesen.


01.08.2020:

Und noch einmal gibt es Fotokarten und Fotos von Häusern aus Kleinforst. Dieses Mal aber stammen sie aus dem 2005 erschienenen Buch von Karin und Hermann Schöne: „Die Kleinforster und ihre Geschichte“ Dafür hatten sie sie seinerzeit zusammengetragen und stellen sie jetzt auch Oschatz-damals zur Verfügung. Gleichzeitig lieferte Hermann Schöne  auch Vergleichsaufnahmen aus heutigen Tagen. Und ab heute können Sie auch den Jahrgang 1968 des Rundblicks hier finden, zumindest die Titelseiten und ein Inhaltsverzeichnis begrenzt auf den Altkreis Oschatz. Ebenfalls neu sind zwei Siegelmarken: von der AOK Oschatz und der Ortsbehörde Deutsch Luppa. Vielen Dank allen Einreichern.

       


25.07.2020:

Dieses Wochenende gibt es allerlei Fotos, Siegelmarken aus Ochselsaal, Oetzsch und Olganitz sowie  Presseartikel über Steuerliches aus Oschatz und Umgebung aus den Jahren 1893 und 1930.

 


18.07.2020:

Grit Jähn entdeckte eine frühe Annonce der Gebr. Pfitzer aus dem Jahr 1856. Dazu passend, wenn auch aus den Jahren 1897 bis 1909 schickte Gerald Polster drei Urkunden, die Bedienstete der  Gebr. Pfitzer erhielten. Gerald Polster hat für Sie auch die Titelseiten des Rundblicks Jahrgang 1967 gescannt und die Inhaltsangaben übermittelt, die den Altkreis Oschatz betreffen. Eckhard Thiem schickte ein Gemälde, ebenfalls aus dem Jahr 1856, das einen Hof in Großböhla zeigt und Grit Jähn eine Reiseskizze aus Oschatz von Hugo C.C. Wach. Es gibt außerdem noch einen Presseartikel über den ersten Oschatzer Ehrenbürger  Heinrich Karl Eichstädt und einen Geburtstagsgruß der besonderen Art aus 1851. Und auch heute dürfen Fotokarten aus Kleinforst, Rosenthal und vielleicht auch aus Altoschatz nicht fehlen. Es sind die letzten aus dem Zufallsfund von Dieter Köhncke. Eine „100%ige Wiederherstellung“ war bei einigen dieser Karten leider nicht möglich. In der Werbebeilage der „Gelbe Seiten“ finden Sie unter Annoncen nun auch eine Rubrik „Kraftfahrzeuge“.



11.07.2020:

Heute werden zehn Gebäude aus Altoschatz gezeigt, wie sie um 1909 aussahen. Zu vier Häusern gibt es Vergleichsfotos – wieder aus der Kamera von Hermann Schöne. Er hat einmal mehr viel Zuordnungsarbeit geleistet, ohne die wir nicht wüssten, was auf den Karten abgebildet ist, die zufällig und teils stark beschädigt vor der Entsorgung gerettet wurden.



04.07.2020:

Heute neu sind die Cover aller 12 Ausgaben des Jahres 1966 des Rundblicks und zwei Textbeiträge aus dieser Monatszeitschrift. Beide betreffen Oschatzer Uhren und sind auch ein kleines Stück weit eigene Familiengeschichte. Außerdem gibt es eine Karte zur Bestellung eines Abos des Rundblicks. Eine weitere Karte von 1947 bezeugt,  dass  ein Oschatzer ein Radiogerät aufstellen und betreiben durfte. Ebenfalls neu sind Siegelmarken der Gemeinden; Obergrauschwitz und Pommlitz, sowie  weitere sechs Fotokarten von Rosenthal und vier Vergleichsfotos aus diesem Monat. Bei den gewerblichen Annoncen empfiehlt sich ein Endesgenannter schon einmal für Weihnachten und bei den Presseartikeln sind zwei private Anzeigen von 1822 und 1831 dazugekommen..

  


27.06.2020:

Vier Fotokarten von Häusern in der Heinrich-Mann-Straße in Altoschatz sind nun an der Reihe. Fotos von heute zeigen Ihnen die Veränderungen nach 111 Jahren. Unter „Oschatz in der Presse“ finden Sie eine Verlustanzeige. Vielleicht können Sie bei der Wiederbeschaffung behilflich sein. Aus der Vitrine von Jürgen Jende sind zwei Bierkrüge in die Vitrine von Oschatz-damals gelangt, einer von der LPG Max Taube und einer von der Firma Baumheier.

   Von Baumheiers gibt es auch eine Siegelmarke aus der Sammlung von Gerald Polster. Weitere neue Siegelmarken stammen von den Gemeinden Glossen, Hohenwussen, Kleinböhla, Leckwitz, Limbach, Mahris und Naundorf.


20.06.2020:

Es werden elf weitere Exemplare aus dem Fund teilweise stark beschädigter Fotokarten von Altoschatz, Kleinforst und Rosenthal gezeigt, die am PC etwas „aufgehübscht“ wurden. Dazu gibt es vier Vergleichsfotos von Hermann Schöne. Gezeigt wird auch, was die Presse 1909 und 1914 aus Oschatz berichtete und eine Annonce aus 1853.


13.06.2020:

Noch einmal gibt es Ansichten von Häusern in Altoschatz, Kleinforst und Rosenthal mit Vergleichsfotos von heute. Es sind nicht die letzten.


Auch mit den Presseartikeln (aus den Jahren 1873, 1906, 1927 und 1932) und mit dem „Rundblick“ (Jahrgang 1965) geht es weiter.

06.06.2020:

Altoschatzer, Kleinforster und Rosenthaler, aufgepasst! Immobilien gesucht! 
In dem schon mehrfach erwähnten Postkartenfund von Gebäuden in Altoschatz, Kleinforst und Rosenthal konnten noch nicht alle Häuser bestimmt werden. Für die ersten fünf Karten wird um Ihre Mithilfe zur Identifikation gebeten.
Vielleicht hat ja auch jemand einen weiteren Abzug in seinem Fotoalbum oder erkennt seine Vorfahren wieder.
Erkannt aber wurden die Häuser „An der Aue 24 und 28“ in Kleinforst, obwohl die Fotos stark beschädigt sind. Vergleichsfotos aus den heutigen Tagen gibt's als Bonus.




In der Bibliografie ist soeben der Jahrgang 1964 des „Rundblicks“ eingetroffen, ebenso „Der Stadt Oschatz Erläuterte, verbesserte und vermehrte Feuer-Ordnung von 1725" und ein weiteres Heft des Heimatvereins Mogelin.
In den Presseartikeln können Sie nachlesen, was so alles 1896, 1903, 1905 und 1907 in Oschatz mehr oder weniger Berichtenswertes passierte.


30.05.2020:

Heute ist der gesamte Jahrgang 1963 von „Der Rundblick“ an der Reihe.
Außerdem werden sechs weitere Fotokarten mit Gebäuden in Altoschatz und dessen Ortsteilen Rosenthal und Kleinforst gezeigt. Zusätzlich gibt's Vergleichsfotos von heute aus der Kamera von Hermann Schöne.

      

Neue schaurige aber auch interessante und kuriose Presseartikel über Oschatz und Oschatzer gibt es aus den Jahren 1874, 1906, 1908, 1913, 1928 und 1929  

23.05.2020:

Ab heute erscheinen fünf weitere Fotokarten aus Altoschatz auf Ihrem Bildschirm, die aus einem Schutthaufen gerettet werden konnten. Für Fragen oder/und Hinweisen zu diesen Fotos treten Sie bitte mit Herrn Hermann Schöne, Kleinforst, in Verbindung.
Übrigens besteht die gesamte Sammlung seit heute aus genau 3500 Postkarten.
Sie erhalten außerdem für Anfang Juli eine Einladung für das Heimatfest (leider um 114 Jahre zu spät) und eine Eintrittskarte zur 750-Jahr-Feier der Stadt Dahlen, die auch leider nicht mehr gültig ist. Und in den Annocen finden Sie zwei Tipps für Veranstaltungen auf dem Collm, und zwar von 1857 und 1922.
Unter Geschichte(n) können Sie dann lesen bzw. sehen, was die Presse 1912, 1916, 1924 und 1931 über Oschatz berichtete. Einen Artikel über die Kaufmannsfamilie Bock finden Sie letztlich noch unter „Oschatzer“.


16.05.2020:

Dieter Köhncke fand auf einem Schutthaufen einen Schatz mit über hundert Jahre alten Fotokarten von Altoschatz, Kleinforst und Rosenthal. Die Bilder waren jedoch teils stark, bzw. sehr stark beschädigt und wurden für Oschatz-damals etwas „retuschiert". Heute wird ein erster Teil präsentiert.

Die Siegelmarkensammlung wurde durch die der Gemeinden Nasenberg und Niedergoseln und der Kirche zu Naundorf ergänzt. Außerdem finden Sie bei den Annoncen zwei höchstinteressante Stellenangebote von 1815 und 1852 und eine Kinoanzeige von 1938. In den Presseartikeln wird von der letzten Hinrichtung in Oschatz berichtet – im Februar 1861 und von der Verhaftung eines ehemaligen Oschatzer Gastwirtes im Jahr 1929.

 


09.05.2020:

Heute gibt es wieder Ansichtsmaterial für postkartensammelnde Militaria-Freaks.
Zeitungsartikel von 1824, 1825, 1853, 1875 und 1912 finden Sie im Pressespiegel und ein Stellenangebot von 1901 sowie ein Veranstaltungstipp von 1824  bei den Annoncen.


02.05.2020:

In der Vitrine für Produkte aus Oschatz gibt es heute zwei Jugendstilfliesen aus dem Hause Otto & Robert Gessner, Zschöllau zu bewundern. In der Bibliografie ist der Jahrgang 1962 des „Rundblicks“ eingetroffen. In der „Altpapiersammlung“ finden sie drei gerettete Papiertüten und eine alte Speisekarte vom „Schwan“. Die Postkartensammlung wird um zwei Fotokarten erweitert, der Pressespiegel von damals um Artikel aus 1887, 1888, 1899 und 1910 und die Annoncen um drei Veranstaltungstipps von 1825 und 1879 sowie eine Warnung von 1821.
Danke Eckhard Thiem, Gerald Polster, Matthias Eberlein und Grit Jähn !



25.04.2020:

Neu sind ab heute: die Cover aller Ausgaben des „Rundblicks“ aus dem Jahr 1961 und des Familienbuchs Lonnewitz, ein Holzschnitt von Walther Venske, eine Postkarte, die gleichzeitig als Eintrittskarte diente, eine Werbekarte von Ernst Franke, Post vom Finanzamt, ein vorphilatelistischer Brief von 1824, Siegelmarken von der Sparkasse Mügeln und den Orten Mahlis, Mahris und Malkwitz und Presseartikel von 1835, 1850, 1870, 1875, 1880, sowie eine Annonce von 1849.



18.04.2020:

Erinnerungen an die 750-Jahr-Feier der Stadt Oschatz im Jahr 1988: Jetzt gibt es dank Jürgen Jende auch die Innenseite der Teilnehmerkarte des Festumzugs und die Eintrittskarte für Kinder zur Modelleisenbahnausstellung; Außerdem: vier weitere Fotos vom Festumzug, zwei  Abziehbilder, eine Eintrittskarte zum Ball des Kulturbundes sowie zwei Streichholzheftchen.

 
     

Die Seite „Oschatz in der überregionalen Presse“ wurde in „Oschatz in der Presse“ umbenannt, da heute auch Artikel aus Lokalzeitungen dazugekommen sind. Hier finden Sie ab sofort nur den redaktionellen Teil. Die Anzeigen wurden in die „Gelben Seiten von Oschatz“ unter „Annoncen“ verschoben. Siehe: Mechaniker, technische Artikel, Drogeriewaren, Medizin, Stellenanzeigen und Tiermarkt



11.04.2020:

 In dieser Oster-Woche geht es zunächst um einen Spiegel. Unter Geschichte(n) finden Sie einen Aufsatz über den Sachsenspiegel - einem Rechtsbuch von 1362, das im Oschatzer Ratsarchiv verwahrt wird.
Einen weiteren Spiegel finden Sie ebenfalls unter Geschichte(n), nämlich einen Pressespiegel überregionaler Zeitungen mit interessanten und koruiosen Nachrichten aus Oschatz oder über Oschatzer. Diese Artikel hat Grit Jähn gesammelt und Oschatz-damals zur Verfügung gestellt.
In der Bibliografie werden der gesamte Jahrgang 1960 des „Rundblicks“ und die Stadtordnung von 1986 vorgestellt.
In der Siegelmarkensammlung sind drei neue - von Liptitz und Limbach - dazugekommen. Und in der Vitrine gibts eine Erinnerung an die Kreiskulturfesttage und eine weitere Andenkenvase. Vorgestellt werden außerdem eine Vereinszeitung des Gesangsvereins „Liederkranz“ aus dem Jahr 1898 und eine Postkarte der „Sängerschaft Arion“.

   


04.04.2020:

Oschatz-damals wir heute ergänzt durch eine Wappenkarte mit der alten Kaserne sowie fünf Vergleichsfotos von heute. Ein Foto zeigt die Sparkasse (ehem. Hauptwache) ohne die inzwischen gefällte Linde; drei Fotos zeigen den renovierten „Weinberg“ und ein weiteres Foto zeigt den Praschwitzer Weg, womit nach fünf Jahren eine bislang unter „Ungeklärtes“ gestellte Frage beantwortet sein dürfte.
Ebenfalls ist geklärt, was „Gormart“ auf der Karte vom „Liederkranz“ bedeutet: es heißt gar nicht Gormart, sondern Jormart = Jahrmarkt. Da muss man erst einmal drauf kommen.
Zu guter Letzt noch etwas in eigener Sache: ein Foto meiner Mutter im Jahr 1937 vor dem Haus ihrer Großeltern in der Hospitalstraße. Sie wäre heute auf den Tag genau 100 Jahre alt geworden.

Und noch etwas – eine Webempfehlung: „Der sowjetische Friedhof in Oschatz“.


28.03.2020:

Heute gibt es Ansichten aus der Nachbarschaft – aus Dahlen, Reudnitz und Naundorf.


21.03.2020:

Auch Gabriele und Mario Teumer haben in ihrem Geschirrschrank nach alten Oschatzer Motiven durchsucht.  Von Dr. Schollmeyer stammt eine weitere Porzellanmedaille und Eckhard Thiem stellt Siegelmarken von Leckwitz und Liebschütz als Leihgabe zur Verfügung. Jürgen Jende sandte ein Foto vom Oschatzer Bahnhof zu DDR-Zeiten.


14.03.2020:

Mit dem Verlag Brück & Sohn besuchen wir das Pflegerinnenheim Hubertusburg, dürfen dort allerdings heute nur in den Garten und einen Blick in das Urlaubszimmer werfen. Weiter geht es nach Mügeln mit Altmügeln und dem Schloss Ruhethal sowie zur Klostergärtnerei in Sornzig.


07.03.2020:

In der letzten Woche konnte ich einen Restposten mit fünf Vitrinenschränken günstig erwerben, um Platz für weitere Exponate zu schaffen. Eine Vitrine ist für Skulpturen vorgesehen, die auch gleich bestückt wurde, wenn auch nur zunächst mit einem einzigen Exemplar.
Außerdem neu: eine weitere Porzellanmedaille, ein Wimpel einer Betriebssportgemeinschaft, sechs Andenken aus Oschatz und Umgebung sowie vier Siegelmarken aus Leisnitz und Leuben.


29.02.2020:

Heute ist von (fast) allem und hoffentlich für jeden etwas dabei: Ein Zinnteller aus dem Jahr 1833, ein Foto vom Amtsgericht aus 1894, ein Impfschein von 1910, drei Siegelmarken von Deutschluppa, Laas und Lampertswalde, ein Kupferbild vom Platz der DSF, zur Erinnerung an die Preise von damals eine Rechnung für einen Farbfernseher, eine weitere Firmen-Postkarte von A.R. Pflaume und die Ausschreibung der XVIII. Kinder- u. Jugendspartakiade 1982.

    


22.02.2020:

Heute finden Sie hier vier weitere Fotos vom Festumzug des Schul- und Heimatfestes 1956 in Oschatz und dazu passend das Plakat dieser Großveranstaltung.
Apropos Schule: in der neuen Vitrine finden Sie nun vielleicht auch ein Stück Erinnerung an Ihre Schulzeit in Oschatz oder Umgebung.

     


15.02.2020:

Neben einer weiteren Ansicht von der Klosterkirche und einem weiteren Blick in die Lutherstraße werden heute Postkarten aus Dahlen und Siegelmarken aus Merkwitz und Niedergoseln gezeigt.


08.02.2020:

Jetzt kommt Nachschub für die bislang noch übersichtliche Vitrine für Produkte und Werbeartikel sowie für die „Altpapiersammlung“, und zwar von den in Oschatz ansässig gewesenen Firmen von Hermann Bock, Ernst Knape, Karl Schöne und dem Optiker Röthig, bzw, von den Einreichern Matthias Eberlein und Hermann Schöne.

        


01.02.2020: In der Vitrine gibt es drei weitere Wandteller und eine Karaffe zu bewundern.
Und es wurde eine vierte Vitrine aufgestellt. Hier werden ab nun auch Produkte und Werbeartikel von Firmen aus dem Altkreis Oschatz gezeigt, die Sammler zur Verfügung gestellt haben. Dank an Matthias Eberlein für die Leihgaben.



25.01.2020: Heute gibt es ein wenig über das Leben und Treiben in der „Glasseide“ von damals, Ansichten von Lonnewitz, Collm und Zschöllau auf Postkarten und das Cover der Ortssatzung der Stadt Oschatz aus dem Jahr 1965. Und damit nicht genug. Sie können diese Ortssatzung sogar in voller Länge nachlesen, und zwar unter „Geschichte(n)“. Viel Spaß.

18.01.2020: eine bunte Mischung wird heute präsentiert. Eine Porzellanmedaille, die für ausgezeichnete Leistungen beim sozialistischen Aufbau der Stadt Oschatz verliehen wurde, eine Fahrkarte vom Heide-Express. Siegelmarken der Gemeinden Lampertwalde, Liptitz (mit Mannewitz und Wiederoda und Lonnewitz, ein Foto vom Schaukasten der UT-Lichtspiele aus 1954 und drei Ansichten von Oschatz auf Ansichtskarten. Danke allen Einreichern.


11.01.2020: Ulanentag bei Oschatz-damals. Gezeigt wird ein Anstecker von der 3. Wiedersehensfeier, eine Erinnerungsmedaille an die Gründung des Regiments, zwei Fotokarten mit Ulanen, eine Karte mit Zudruck vom Regimentstag 1907 und eine Lithografie von der Kaserne am Dresdner Berg und der Hauptwache.
Und ich kann endlich auch wieder eine Karte aus eigener Sammlung zeigen, wenn auch ohne Bezug zu den Ulanen.

   


04.01.2020:

Auch im neuen Jahr werden wieder Erinnerungsstücke und kleine Kunstwerke aus längst vergangenen Jahren gezeigt, die vielleicht schon unter den Hammer gekommen, aber glücklicherweise noch nicht in der Mülltonne
oder im Schredder gelandet sind.
Heute sind es ein Zierteller der LPG Laas, „Hotelsilber“ aus der Konditorei Zierold, und ein Jubiläums-Bierglas aus Wermdsdorf, die Vorstellung eines im Januar erscheinenden neuen Buches über Oschatz sowie Postkarten vom Weißen Ross, der Lutherstraße und dem Altmarkt.

    X

Ach, und noch etwas ist neu ab 2020. Die alten Fotos werden nicht mehr unter der Überschrift „Historische Fotos“, sondern unter „Fotos von damals“ gezeigt. Denn m.E. ist bei einigen Fotos die Bezeichnung „historisch“ zu hoch gegriffen. Aber alt und schön sind sie trotzdem.


2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 | 2000 | 1999 | 1998

 


© 1998 - 2020 Inhalt | Neues | über mich | Ungeklärtes | Impressum | Datenschutzerklärung | Links